Strande : FDP: Sabine Aschenberg-Dugnus wieder Direktkandidatin für Rendsburg-Eckernförde

Christine Aschenberg-Dugnus ist wurde in Strande wieder zur Direktkandidatin des FDP-Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde für die Bundestagswahl 2021 gewählt.  FDP
Christine Aschenberg-Dugnus ist wurde in Strande wieder zur Direktkandidatin des FDP-Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde für die Bundestagswahl 2021 gewählt. FDP

Christine Aschenberg-Dugnus wurde in Strande wieder zur FDP-Direktkandidatin des Kreisverbands für die Bundestagswahl gewählt.

Avatar_shz von
11. Oktober 2020, 10:57 Uhr

Strande | Christine Aschenberg-Dugnus ist die Direktkandidatin des FDP-Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde. Am Sonnabend, 10. Oktober, ist sie in ihrem Heimatort Strande erneut als Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2021 gewählt worden.

Stolz und Ansporn

„Es erfüllt mich mit großem Stolz, bei der Bundestagswahl 2021 wieder für den Kreis Rendsburg-Eckernförde in das Rennen zu gehen. Das Vertrauen der Mitglieder ist eine große Ehre und Ansporn zugleich. Für mich ist klar: Ich möchte erneut eine liberale Stimme für Rendsburg-Eckernförde in Berlin sein. Nicht nur das, ich möchte den Wählerinnen und Wählern in meinem Wahlkreis die Möglichkeit geben, eine kompetente und erfahrene Frau als Direktkandidatin zu wählen."

Liberale Balance zwischen Grundrechtseinschränkungen und Freiheit

„Als gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion und Mitglied im Verteidigungsausschuss stellt die derzeitige Corona-Pandemie eine große Herausforderung dar. Seit Beginn der Pandemie setze ich mich für eine liberale Balance zwischen Grundrechtseinschränkungen und Freiheit ein. Ich bin mit meiner Arbeit noch nicht fertig und möchte weiter die Bundespolitik mitgestalten. Daher werde ich bei der Landesvertreterversammlung im November auf Platz zwei der Landesliste der FDP Schleswig-Holstein kandidieren.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen