FUSSBALL-TESTSPIEL : FC St. Pauli kommt im neuen Outfit

Bestreitet sein letztes Spiel für den ESV: Torben Hindersmann wird neben Danny Goos und Torben Schmidt vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli  offiziell verabschiedet.
1 von 2
Bestreitet sein letztes Spiel für den ESV: Torben Hindersmann wird neben Danny Goos und Thorben Schmidt vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli offiziell verabschiedet.

Fußball-Zweitligist bestreitet heute, ab 16 Uhr, sein erstes Testspiel beim Eckernförder SV. Die Gäste präsentieren dabei neben ihren Neuzugängen auch ihre neuen Trikots.

shz.de von
21. Juni 2014, 06:00 Uhr

Heute ist es so weit. Bevor die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft ab 21 Uhr in Brasilien mit einem Sieg gegen Ghana den Einzug ins WM-Achtelfinale perfekt machen kann, gibt es ab 16 Uhr Profis zum Anfassen. Verbandsligist Eckernförder SV erwartet am Bystedtredder den Zweitligisten FC St. Pauli. Auflaufen werden beide Teams mit F- und G-Jugendspielern des ESV. Die Kultkicker aus Hamburg werden etwa 90 Minuten vor Anpfiff mit dem stärksten Kader anreisen, also auch mit dem jüngst vom Hamburger SV verpflichteten Rückkehrer Lasse Sobiech in der Innenverteidigung sowie den anderen beiden Neuzugängen Daniel Buballa (VfR Aalen) und Michael Görlitz (FSV Frankfurt).

Eckernfördes Rechtsverteidiger Marc Medler freut sich dabei „auf mein erstes Spiel gegen eine Profimannschaft“. Als der VfL Wolfsburg vor drei Jahren im Ostseebad gastierte, musste er wegen seiner Kreuzbandverletzung noch passen. Ob, und wie lange, er diesmal zum Einsatz kommen wird, weiß er noch nicht: „Da hat unser Trainer noch nichts verraten. Das wird er erst auf der Mannschaftssitzung kurz vor dem Spiel bekannt geben. Ich hoffe aber, dass uns ein, zwei Tore gelingen und wir nicht zweistellig verlieren.“

ESV-Coach Stefan Mackeprang wundert sich schmunzelnd über diese Aussage: „Komisch, mir gegenüber hat er noch ein 3:3 als Tipp genannt.“ Mackeprang hat sich erst gestern Abend hingesetzt und die Aufstellung zusammengestellt. „Ich muss auch erst einmal in Erfahrung bringen, wie viele Auswechslungen der Schiedsrichter (Sabine Siegmund vom TuS Rotenhof; die Redaktion) überhaupt zulässt. Natürlich wollen alle spielen.“ Bis auf Victor Buchholz und Arne Meggers kann Mackeprang personell aus den Vollen schöpfen. „Beide sind nicht hundertprozentig fit“, erklärt der ESV-Coach. Und das ist in einem solchen Spiel unerlässlich. „Ich habe selbst einmal gegen den HSV gespielt. Mein Gegenspieler war damals ausgerechnet ‚Brazzo‘ Salihamidžic. Da haben mir schon nach ein paar Minuten gewaltig die Füße geglüht. Schön wäre es, wenn wir ein frühes Gegentor vermeiden könnten. Gelingt uns das, wird es für St. Pauli sicherlich von Minute zu Minute schwerer.“

Manfred Medler, der Technische Leiter des ESV, ist mit dem Stand der Spiel-Vorbereitung zufrieden. „Wir liegen gut im Plan. Ich wünsche mir neben zahlreichen Fans vor allem, dass alles friedlich bleibt.“ Aus St. Pauli hat sich ein Bus mit Fans angekündigt. Medler: „Denen werden wir gegenüber der Haupttribüne Platz schaffen, wo sie singen und ihre Mannschaft anfeuern können.“

St. Paulis Trainer Roland Vrabec, dem bei den gestrigen beiden Einheiten, bis auf den langzeitverletzten Robin Himmelmann, alle Spieler zur Verfügung standen, ist bereits wieder auf Betriebstemperatur: „Wir freuen uns sehr auf unser erstes Testspiel und auf die Atmosphäre in Eckernförde. Nach der Sommerpause haben wir wieder richtig Lust, Fußball zu spielen.“ Dabei werden die St.Paulianer erstmals in ihren neuen Trikots auflaufen. Da die entsprechenden Autogrammkarten noch nicht fertig sind, sollten die Autogrammjäger eigene Utensilien zum signieren mitbringen. Nach einem gemeinsamen Büfett beider Mannschaften wird sich der St.Pauli-Mannschaftsbus gegen 19 Uhr wieder auf die Heimreise machen, schließlich wollen auch die Gäste den Auftritt der deutschen Mannschaft in Brasilien nicht verpassen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen