zur Navigation springen

Dachsanierung : Faule Balken unter dem Kirchendach

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kirchengemeinde Hütten wartet für die Sanierung auf grünes Licht des Kirchenkreises / Kostenschätzung liegt bei 120 000 Euro

Hütten | Wenn man Sturmtief Christian etwas Gutes abgewinnen möchte, dann, dass er der Kirchengemeinde rechtzeitig offengelegt hat, dass unter dem Dach der Hüttener Kirche dringender Handlungsbedarf geboten ist. Nachdem der Orkan wütete, verschaffte sich der Kirchenvorstand einen Überblick über die Schäden, die dieser an dem rund 800 Jahre alten Gotteshaus hinterließ. Die Dämmwolle war durchnässt und als diese entfernt wurde, stieß man auf die morschen Holzbalken im Gewölbe. „Die Balken waren teilweise im Beton mit eingearbeitet und standen im Bauschutt“, sagte Kirchengemeinderatsvorsitzender Klaus Sell. Über Jahre hinweg drang so Feuchtigkeit in das Holz. Auch die Dämmwolle sorgte dafür, dass keine Luftzirkulation möglich war und das Holz so rott wurde. Sell: „Einige Balken sind von innen hohl.“

Zunächst wurden die Holzbalken vom Holzwurm befreit und anschließend gereinigt. Die Schädlingsbekämpfung für rund 10  000 Euro hat der Förderverein komplett übernommen.

Auch im Bereich der Ehrenhalle war Eile geboten. Hier wurden in einem ersten Bauabschnitt die von Fäule betroffenen Holzbanken erneuert. Um sich ein genaues Bild vom Zustand unter dem Gewölbe machen zu können, sind aus Holzlatten Inspektionsgänge gebaut worden, um alle Ecken erreichen zu können. „Ein Holzgutachten ist erstellt worden“, sagt Sell. In enger Absprache mit dem Denkmalamt hat der Eckernförder Architekt Björn Prinz die Sanierung geplant. Doch davor bedarf es der Zustimmung des Kirchenkreises und anschließend der Fachleute der Landeskirche. „Wir hoffen, dass es dieses Jahr noch klappt“, sagte Sell. Und trocken muss es während der Arbeiten sein, denn vermutlich wird das Dach für die Sanierung geöffnet werden müssen. Ob ein Stahlträger innen oder ein Kran von außen während dieser Zeit für die Statik sorgen soll, bleibt abzuwarten.

Mit gravierenden Einschränkungen für die Amtshandlungen in der Kirche sei nicht zu rechnen.

Die Kosten für die Dachsanierung werden auf rund 120  000 Euro geschätzt. Der Förderverein hat einen Zuschuss über 15000 Euro zugesichert. Den Rest muss die Kirchengemeinde stemmen. „Unsere Baurücklage gibt das her, wir können ruhig schlafen“, so Sell.  

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 06:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen