punker versus Bürgerinitiative : Fakten-Check vor dem Bürgerentscheid in Goosefeld: Alternativen geprüft und keine Riesenhalle

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 12. Februar 2021, 18:30 Uhr

shz+ Logo
Das punker-Betriebsgelände im Niewark (siehe Luftbild) ist bis in den letzten Winkel  ausgereizt – Wachstum ist dort allein räumlich  nicht mehr möglich. Geschäftsführer Dr. Henning Bähren (r.) und  Qualitätsleiter Martin Brunkert (l.) wollen im künftigen interkommunalen Gewerbegebiet in Goosefeld einen neuen Firmensitz errichten.

Das punker-Betriebsgelände im Niewark (siehe Luftbild) ist bis in den letzten Winkel  ausgereizt – Wachstum ist dort allein räumlich  nicht mehr möglich. Geschäftsführer Dr. Henning Bähren (r.) und  Qualitätsleiter Martin Brunkert (l.) wollen im künftigen interkommunalen Gewerbegebiet in Goosefeld einen neuen Firmensitz errichten.

Ventilatorräderhersteller möchte von Eckernförde nach Goosefeld umsiedeln und kritisiert Aussagen der Bürgerinitiative.

Eckernförde | Europas führender Ventilatorräderhersteller punker möchte weiter wachsen, braucht dafür aber einen neuen, größeren Standort.  Die 25.000 Quadratmeter am Niewark seien bis in den letzten Zipfel ausgereizt, ein Wachstum dort nicht mehr möglich. Aber das traditionsreiche und größte produzierende  Unternehmen Eckernfördes hat gemeinsam mit der Stadtverwalt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen