zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : ESV will gegen HSV nachlegen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gastiert der Eckernförder SV nach dem 2:1-Auswärtssieg in Preetz heute bei SH-Liga-Absteiger Heikendorfer SV.

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Mit einem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg über den Preetzer TSV II hatten sich die Verbandsligafußballer des Eckernförder SV am Donnerstagabend auf Platz zwei vorgeschoben. Der Kontakt zu Spitzenreiter Inter Türkspor Kiel ist nach dem gewonnenen Nachholspiel endgültig hergestellt. ESV-Doppeltorschütze Garbit Temirgan ist hochmotiviert, nun auch in Heikendorf, Anpfiff ist heute um 14 Uhr, die Jagd auf Inter fortzusetzen: „Wir wollen das Erreichte nicht einfach nur verteidigen, sondern orientieren uns weiter nach oben. Und das fängt natürlich heute in Heikendorf an.“

In Preetz brauchte der ESV eine Halbzeit um ins Spiel zu kommen. Die Gastgeber waren in den ersten 45 Minuten das bessere und aggressivere Team, sodass die Führung kurz vor der Pause keineswegs überraschend fiel. Doch nach der Pause änderte sich das Spiel grundlegend: Der ESV kämpfte nun und rannte immer wieder an. „Vielleicht hat sich Preetz in der ersten Hälfte mit der Kraft etwas übernommen. Wir haben sie jedenfalls zeitweise am eigenen Strafraum eingeschnürt und ein richtiges Powerplay aufgezogen“, sagt ESV-Trainer Stefan Mackeprang. Zwei Tore innerhalb von sieben Minuten von Temirgan drehten dann das Spiel. „Preetz war die erwartet hohe Hürde“, ist Mackeprang glücklich über den Sieg.

Die Auswärtspunkte aus Preetz sollen am besten schon heute mit einem nächsten Erfolg auf fremden Platz veredelt werden. Die Eckernförder sind ab 14 Uhr beim SH-Ligaabsteiger Heikendorfer SV gefordert. „Ich konnte mir nach den Abgängen nicht vorstellen, dass sie direkt wieder um den Aufstieg mitspielen“, sagt Mackeprang und fügt hinzu: „Im unteren Mittelfeld hätte ich sie aber nun auch nicht erwartet.“

Fast alles beim HSV hängt von den Toren von Stürmer Maik Obels ab. Zehn der insgesamt 13 Heikendorfer Treffer gehen bisher auf sein Konto. „Natürlich muss man so einen Spieler im Fokus haben, aber wir werden unser System jetzt nicht wegen Obels auf Manndeckung umstellen“, erklärt der ESV-Trainer. Er kann bis auf Sönke Matthiesen den kompletten Kader aus Preetz aufbieten. Dazu sollte auch Jaron Ewert wieder eine Option sein, und auch Jenrik Christensen ist zumindest als Offensiv-Joker auf der Bank dabei. „Wir dürfen jetzt nicht abheben, wollen aber natürlich die Euphorie gerne mitnehmen“, sagt Mackeprang, der gespannt ist, ob sein Team nach dem Preetz-Spiel körperlich vielleicht etwas erschöpft ist.

 


So könnte der ESV spielen: S. Steingräber – Medler, Ströh, Tuchen, Smit – Gerlach, Kranz – Buchholz, Schikorr, Lietz – Temirgan.

EZ-Tipp: 0:2.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen