zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : ESV startet Wechselspiel im Tor

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost ist der Eckernförder SV am Sonntag, 15 Uhr, beim noch unbesiegten Preetzer TSV II gefordert. Ein Angreifer fällt aus.

Eckernförde | Am 5. Spieltag der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beginnt für den Eckernförder SV der Positionskampf. Die Elf von Trainer Stefan Mackeprang ist zu Gast beim Tabellendritten, dem Preetzer TSV II. „Bei einer Niederlage ist man erst einmal außen vor, bei einem Remis im Soll und bei einem Sieg wären wir ganz vorne etabliert“, rechnet Mackeprang vor und benutzt dieses Schlüsselspiel auch gleich als Motivationsspritze für sein Team: „Sich ganz oben zu positionieren, ist natürlich ein großer Anreiz.“ Selbiges gilt aber eben auch für die Preetzer, die in ihren bisherigen vier Partien noch keine Niederlage einstecken mussten.

Sicherlich etwas überraschend, wird es fortan im ESV-Tor ein Wechselspiel geben. Die Brüder Tim und Sven Steingräber haben beide den Anspruch, die Nummer eins zu sein. Zwar hat Tim als zuletzt unumstrittener Stammtorwart natürlich einen Vorteil, doch Mackeprang sagt: „Wir müssen Sven ja zumindest die Chance einräumen, sich auch anzubieten. Ich bin zwar selber kein Freund von solchen Wechselspielen, lasse mich da aber gerne überraschen.“ So wird in Preetz erstmals seit geraumer Zeit in einem Pflichtspiel wieder Sven Steingräber das Tor hüten. Eines ist jedoch klar, und darauf weist Mackeprang auch ausdrücklich hin: „Diese Wechsel dürfen nicht zu einem Problem für die Mannschaft werden, dann beenden wir das und ich muss eben eine Entscheidung treffen. Doch ich gehe davon aus, dass das nicht passiert und wir es erst einmal bis zur Winterpause durchziehen.“ Sven hatte wegen seiner beruflichen Laufbahn bei der Bundeswehr am Ende der Saison 2012/13 seine Torwart-Handschuhe vorerst an den Nagel gehängt, zu Beginn dieser Saison aber ein sportliches Comeback angestrebt. „Beide haben eine große Qualität“, ist Mackeprang von seinem Brüderpaar zwischen den Pfosten überzeugt.

Der Wechsel von Tim zu Sven Steingräber wird in Preetz aber nicht die einzige wichtige personelle Änderung sein. Victor Buchholz kann aus beruflichen Gründen nicht dabei sein, sodass ein Platz im Angriff frei wird. Zuletzt gegen Klausdorf ließ Mackeprang taktisch mit seinem 4-1-3-2 sogar zwei Stürmer auflaufen, doch davon wird er in Preetz wohl wieder abweichen. Als erste Alternative für den formstarken Buchholz (3 Tore) steht Neuzugang Florian Garling bereit, der bisher noch nicht ganz in der Verbandsliga angekommen ist. „Er braucht einfach ein Erfolgserlebnis, dann wird eine Last von seinen Schultern fallen“, vertraut Mackeprang seinem Angreifer. Viel mehr Optionen hat der ESV-Coch sowieso nicht, da Jenrik Christensen seinen Trainingsrückstand in der Kreisliga-Mannschaft aufholen soll und Garbit Temirgan es aus beruflichen Gründen wohl nicht rechtzeitig zum Spiel schafft. Und auch Sönke Matthiesen wird der U23 im Spitzenspiel gegen Schinkel aushelfen. Mit Alen Ajdarpasic und Frank Mettig kehren dafür zwei Spieler in den Kader zurück.

„Preetz II hat gute Leute und mit ihrem neuen Trainer Dmitrijus Guscinas einen richrigen Fußballfachmann“, weiß Mackeprang. Nur ungern erinnert sich der ESV-Trainer an das letzte Spiel in Preetz, wo sein Team nach einer guten ersten Hälfte noch führte. „Dann haben wir 15 Minuten schlecht gespielt und insgesamt vier Fehler gemacht. Das hat Preetz zu drei Toren genutzt. Die sind gandenlos effektiv“, warnt Mackeprang. Er hofft, dass seinen Spielern diese 1:3-Niederlage ebenfalls noch schwer im Magen liegt. „Wir müssen clever sein und unser taktisches Konzept genau umsetzen, dann können wir dort auch gewinnen“, so Mackeprang.

 


So könnte der ESV spielen: S. Steingräber – Gerlach, Ströh, Tuchen, Smit – Jaron Ewert, Kranz – Medler, Meggers, Lietz – Schikorr.

EZ-Tipp: 1:2

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen