zur Navigation springen

FUSSBALL VERBANDSLIGA NORD-Ost : ESV: Mackeprang warnt vor Auswärtsstärke des Gegners

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost empfängt der Eckernförder SV heute, ab 15 Uhr, im Verfolgerduell die SpVg Eidertal Molfsee. Für den ESV ist es eine richtungweisende Partie. Sowohl nach oben als auch nach unten ist der Abstand nur gering.

Elf von 21 möglichen Punkten nach sieben Spieltagen – da hatten sich die Fußballer des Eckernförder SV in der Verbandsliga Nord-Ost durchaus etwas mehr ausgerechnet. Dennoch besteht nach wie vor Kontakt zu Spitzenreiter Rendsburger TSV, der auch erst vier Punkte mehr auf seinem Punktekonto verbucht hat. Auf der anderen Seite ist aber auch der Vorsprung auf die nachfolgenden Teams alles andere als beruhigend. Eine Ausnahmemannschaft, wie den TSV Altenholz vor zwei und den TSV Schilksee vor einem Jahr scheint es in dieser Saison nicht zu geben. Um weiterhin ein gewichtiges Wort in dieser Spielklasse mitsprechen zu können, sollte der ESV im heutigen Heimspiel, ab 15 Uhr, gegen die einen Platz besser platzierte SpVg Eidertal-Molfsee punkten, nach Möglichkeit sogar dreifach. Es ist allerdings eine hohe Hürde, die der ESV da zu überspringen hat, denn die Gäste waren bis zum vergangenen Wochenende noch Tabellenführer, ehe sie durch das 1:1 gegen den TSV Bordesholm auf Rang vier zurück fielen.

ESV-Coach Stefan Mackeprang hat seine Spieler in erster Linie auf die Auswärtsstärke des kommenden Gegners aufmerksam gemacht: „Die Spielvereinigung hat bisher alle ihre drei Partien auf fremden Platz gewonnen. Da müssen wir ganz besonders aufpassen. Wir sind gut beraten, wenn wir diesmal etwas vorsichtiger agieren, um nicht in einen der gefährlichen Konter zu laufen. Trotzdem spielen wir zu Hause und wollen versuchen, unser Spiel durchzubringen. Außerdem muss es uns auch einmal gelingen, selbst mit einem schlechten Spiel die nötigen Punkte einzufahren. Daran müssen wir noch weiter konsequent arbeiten.“

Mackeprang hatte zuletzt eine größere Leistungs-Konstanz eingefordert. Diese zeigt sein Team auch – bisher allerdings vor allem darin, unkonstante Spiele abzuliefern. Schwache und starke Auftritte wechseln sich regelmäßig ab. „Nach unserem Spiel in Gettorf bin ich deshalb gegen Eidertal auch optimistisch“, unkt der ESV-Coach, der neben dem gesperrten Arne Meggers noch auf Timo Bamler (verletzt), Tim Schikorr (Grippe) und Daniel Kranz (Beruf) verzichten muss.

EZ-Tipp: 1:1

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen