zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : ESV II bringt den Favoriten zu Fall

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder landen einen leistungsgerechten 3:1-Heimsieg gegen Titelaspirant 1. FC Schinkel. Für alle Aufsteiger setzte es dagegen an diesem Spieltag Niederlagen.

Gleich zwei Partien der Fußball-Kreisliga wurden an diesem Spieltag auf Freitag vorgezogen: Während der Osdorfer SV seine Heimpartie mit 4:2 gewinnen konnte, endete das Spiel der SG Felde/Stampe gegen den VfR mit einem 1:1. Durch das 3:0 gegen Karby bleibt der Büdelsdorfer TSV weiter Tabellenführer. Besonders heiß her ging es beim Spiel des ESV II gegen den 1. FC Schinkel (siehe Extra-Artikel).

Osdorfer SV – Wittenseer SV         4:2 (2:1)

Auch wenn es zu Beginn nicht so aussah: Bereits nach sechs Minuten lag die Heimmannschaft durch ein Tor von Torben Wulf zurück. Doch danach fing sich die Mannschaft von Trainer Jens-Uwe Lorenzen und gewann am Ende verdient. Gerade der eingewechselte Kai Kober erwischte einen guten Tag und erzielte kurz nach seiner Einwechslung einen Doppelpack. „Er ist sehr wichtig für uns. Manchmal ist es wichtig dass man vorne einen erfahrenden Spieler hat, der den Ball auch mal halten kann“, weiß Lorenzen. „Alles in allem hat man in dem Spiel gesehen, dass es für beide Teams um nichts anderes als den Klassenerhalt geht.“

Tore: 0:1 Torben Wulf (6.), 1:1 Rene Matthis (34., FE), 2:1 Sebastian Möhl (45.), 3:1, 4:1 Kai Kober (85., 86.), 4:2 Maximilian Möller (90.).
Rote Karte: Torben Rehder (73.,Wittensee).


SG Felde/Stampe – VfR Eckernförde        1:1 (0:1)

Die Begegnung wurde aufgrund der 90-Jahr-Feier des VfR zur ungewohnten Freitagabend-Zeit angepfiffen. Die neu formierte SG kommt immer besser in die Saison und verdiente sich einen Punkt gegen die Eckernförder. Gerade zu Beginn geriet die Mannschaft von Trainer Sven Heinrichsen stark in Bedrängnis und geriet mit 0:1 in Rückstand. „Da hatten wir Glück, dass nicht noch mehr Tore gefallen sind“, gibt Heinrichsen zu. Doch in der Folge wurde die SG besser, kämpfte sich zurück in die Partie und erzielte das verdiente 1:1. „Ich bin mit dem Punkt sehr zufrieden. Wir haben kämpferisch sehr gut dagegen gehalten“, sagt Heinrichsen.

Tore: 0:1 Christoph Kommorovski (26.), 1:1 Pascal Balcer (55.)
Rote Karte: C. Kommorovski (60., Nachtreten, VfR)


TSV Waabs – TSV Vineta Audorf       3:4 (0:1)

Die Berg- und Talfahrt der Waabser geht weiter. Nach anfänglichem Abtasten kam nach dem 0:1 (40.) Fahrt in die Partie. „Wir waren besser und hätten auch höher führen können“, sagt Audorfs Coach Norman Bock. Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Audorfer immer mehr die Kontrolle. Vom Gastgeber kam, außer nach Standards, nichts nach vorne. „Wenn man ohne Stürmer spielt, hat man es ein bisschen schwer. Man hatte irgendwie das Gefühl, die wollten nicht so richtig“, wundert sich Bock über die lustlose Vorstellung der Waabser.

Tore: 0:1 Tim Kluck (40.), 1:1 Hendrik Schmidt (50.), 1:2 Patrick Hoffmann (64.), 2:2 Christian Kademann (66.), 2:3 Patrick Scheer (72.), 2:4 Jens Ehlers (73.), 3:4 Jan-Ole Jürgensen (84.).


Büdelsdorfer TSV – TSV Karby            3:0 (1:0)

Weiter auf der Erfolgswelle schwebt der Verbandsliga-Absteiger aus Büdelsdorf. „Karby war nur auf Schadensbegrenzung aus. Sie haben gut verteidigt, hatten aber nicht eine richtige Torchance“, sagt BTSV-Trainer Adrian Königsmann. Spieler des Spiels war wieder einmal Marvin Jessen, der mit seinem Doppelpack bereits seine Tore acht und neun erzielte. „Er ist sicherlich ein Super-Stürmer. Marvin lebt aber auch von der Mannschaft, die ihn optimal einsetzen“, weiß Königsmann. Durch diesen Sieg bleibt der TSV weiter Tabellenführer.

Tore: 1:0, 2:0 Jessen (35., 48.), 3:0 Johannes Kaak (73.).

SG BSV/EMTV – TuS Jevenstedt        1:4 (1:2)

„Jevenstedt ist einfach eine Nummer zu groß. Die gehören nach ganz oben. Es war die stärkste Truppe, gegen die wir bisher in dieser Saison angetreten sind“, gerät SG-Coach Stefan Truelsen nach dem Spiel ins Schwärmen. Zwar keimte nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer noch einmal ein Hauch von Hoffnung auf, doch das hatte sich nach dem 1:3 und 1:4 schnell wieder erledigt. „Ich bin trotz der Niederlage nicht traurig. Man muss einfach eingestehen, dass es bessere Mannschaften als uns in der Kreisliga gibt. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen“, sagt Truelsen.

Tore: 0:1 Lukas Gersteuer (36.), 0:2 Piet Gömpel (41.), 1:2 Kevin Hobbe (43.), 1:3 Henrik Lassen (57.), 1:4 Florian Fischer (63.).


TuS Bargstedt – Osterbyer SV         4:2 (1:1)

Trotz einer eher durchschnittlichen Vorstellung gewann der TuS Bargstedt verdient. Gerade in der ersten Halbzeit zeigte der Gastgeber eine ganz schlechte Leistung. „Das war viel zu unkonzentriert. Unser Spiel war da mehr auf Zufall aufgebaut“, weiß TuS-Trainer Frank Wolter. Erst nach dem Rückstand kurz nach der Halbzeit wachten die Bargstedter auf und begannen die Partie zu kontrollieren. „Alles in allem war der Sieg sicher nicht unverdient. Auch wenn der OSV uns am Ende der ersten Hälfte ordentlich unter Druck gesetzt hat“, weiß Wolter.

Tore: 1:0 Thiess Michaelis (11.), 1:1 Marco Klay (41.), 1:2 Willi Mogel (53.), 2:2, 3:2 Mattes Sievers (57., 65.), 4:2 Timm Seefeldt (85.).


SV Fleckeby – Borussia 93 Rendsburg   2:3 (0:1)

Die Rendsburger präsentierten sich stark formverbessert, auch wenn sie glücklich sein konnten, nicht früh in Rückstand geraten zu sein. „Das war schon sehr fahrlässig, was Fleckeby da gemacht hat. Wir können uns bei unserem Keeper bedanken, dass wir nicht früh zurück gelegen haben“, weiß 93-Ligaobmann Kai Nacken-Hoffmann. In der zweiten Hälfte nutzte die Borussia ihre Chancen dann eiskalt und ging 3:0 in Führung. Doch als das Spiel schon entschieden schien, wurde es nochmal spannend. Mark Lüdecke erzielte zwar noch zwei ansehnliche Tore, doch auch das konnte an dem Sieg nichts mehr ändern. „Wir haben es geschafft, den Bock umzustoßen. Das war die richtige Antwort auf die vergangenen Wochen“, sagt Nacken-Hoffmann.

Tore: 0:1 Emre Kaya (45.), 0:2 Kamil Majchrzak (60.), 0:3 Tobias Leschert (75.), 1:3, 2:3 Mark Lüdecke (87.,90.)
Gelb-Rote Karte: Bassem Bouslama (75., Tätlichkeit, SVF).


Eckernförder SV II – 1. FC Schinkel         3:1 (1:0)

Nach den Vorkommnissen vor dem Spiel (siehe Bericht unten) war es vielleicht nicht ganz so überraschend, dass die Gastgeber das bessere Team waren. Der ESV II hatte mehrere Großchancen um in Führung zu gehen, jedoch gelang dies erst eine Minute vor der Pause. „Unglaublich, was wir hier liegen lassen“, schimpfte ESV-Trainer Töns Dohrn zur Pause. Und es sollte sich tatsächlich rächen, denn Schinkel kam durch Enis Hodaj (60.) zum Ausgleich. Einen Schub gab es jedoch nicht, denn die Eckernförder blieben weiterhin bissig in den Zweikämpfen und wollten den Sieg spürbar mehr, als der ambitionierte Gast. Dann schlug die Stunde von Stürmer Jenrik Christensen. Die Liga-Leihgabe besorgte mit einem Doppelpack den verdienten Heimerfolg und sammelte Selbstvertrauen nach ein paar vergeben Großchancen.

Tore: 1:0 Christoph Petersen (44.), 1:1 Hodaj (60.), 2:1, 3:1 Christensen (66., 70.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen