zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISPOKAL : ESV geht gehandicapt ins Kreispokal-Halbfinale

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Vorschlussrunde des Fußball-Kreispokals plagen den Eckernförder SV heute beim Osterrönfelder TSV große Personalsorgen. Gelingt ihm dennoch wieder der Einzug ins Finale?

Eckernförde | Nur noch ein Sieg, dann steht der Eckernförder SV wieder im Endspiel um den Kreispokal. Gastgeber der Mannschaft von Trainer Stefan Mackeprang ist heute, ab 19 Uhr, Liga-Rivale Osterrönfelder TSV. Die Paarung verspricht eine interessante Auseinandersetzung zwei Mannschaften, die sich in den vergangenen Wochen mit guten Ergebnissen aus der Abstiegsregion befreien konnten. Beide sind also gut in Form, können sich voll auf dieses eine Spiel konzentrieren – und wollen Finalgegner des bereits qualifizierten Kreisligisten TuS Jevenstedt (5:3 gegen Waabs; EZ berichtete), gleichzeitig Gastgeber des Endspiels am 1. Juni, werden.

ESC-Coach Stefan Mackeprang kann beim OTSV allerdings nicht seine beste Mannschaft ins Rennen schicken. Zwar kehrt Timo Bamler wieder zurück, doch neben Tim Schikorr (Bundeswehr) werden noch Arne Meggers (Oberschenkelzerrung), Marc Medler, Daniel Kranz und Danny Goos (alle Beruf) fehlen. Der Einsatz von Torhüter Tim Steingräber ist noch ungewiss. Zur Sicherheit wird Torben Schmidt mitreisen. „Das ist schade, dass es gerade jetzt so ist – auch für die Spieler, für die es natürlich noch einmal ein Highlight in dieser Saison gewesen wäre“, sagt Mackeprang. „Mit einer Top-Besetzung hätten wir gute Chancen auf das Finale gehabt. So müssen wir sehen, was wir daraus machen. Vielleicht werde ich auch unser System etwas umstellen müssen.“ Leon Engelbrecht und Jaron Ewert werden beim Titelverteidiger hochgezogen.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen