zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : ESV: Bloß nicht den Bayern-Fehler machen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder wollen in Plön gewinnen, um sich nicht nachsagen lassen zu müssen, durch eine überraschende Niederlage in den Abstiegskampf eingegriffen zu haben.

von
erstellt am 17.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Die Belastung mit fünf Spielen in 17 Tagen war zuletzt enorm für die Verbandsligafußballer des Eckernförder SV. Trotzdem stimmten die Ergebnisse. Der ESV wurde, je näher das Saisonende rückt, immer stärker. Doch nach dem jüngsten 3:2-Heimerfolg über den Tabellenführer TSV Bordesholm musste Trainer Stefan Mackeprang reagieren. „Einige Spieler sind platt“, erklärt er. Deshalb wurde das Training vor dem heutigen Auswärtsspiel, ab 15 Uhr in Plön, gestrichen. „Die Jungs sollen sich regenerieren.“

Die Plöner stehen mit dem Rücken zur Wand und brauchen dringend einen Sieg, um doch noch von einem Abstiegsplatz herunter zu kommen. Im Hinspiel, welches gerade einmal einen knappen Monat her ist, präsentierten sich die Plöner keinesfalls wie ein potenzieller Absteiger. „Ich habe hier schon viele Mannschaften gesehen, die schwächer waren“, sagte Mackeprang damals nach dem gerechten 0:0.

Personell sieht es ganz gut aus. Zwar fehlen Torben Hindersmann und Danny Goos, aber dafür ist Tim Schikorr wieder dabei. „Wir werden bestimmt nicht den Bayern-Fehler machen, und es jetzt schleifen lassen. Auch in Hinblick auf das Pokalfinale gegen Jevenstedt. Und natürlich auch deshalb nicht, weil wir nicht in den Abstiegskampf eingreifen wollen. Wir wollen unsere gute Rückserie fortsetzen und auch in Plön gewinnen“, sagt Mackeprang.


So könnte der ESV spielen: Steingräber – Medler, Ströh, Mettig, Smit – Kranz, Gelach – Moor, Lietz – Schikorr, Temirgan.

Restprogramm

Heute, 15 Uhr

TSV Plön – Eckernförder SV.

Sonnabend, 24. Mai, 15 Uhr

Eckernförder SV – Suchsdorfer SV.

EZ-Tipp: 1:3

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen