zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : ESV beendet Gettorfs Heimserie

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eckernfördes Innenverteidiger Franz-Philip Tuchen köpft das Siegtor im Altkreis-Derby vor 250 Zuschauern. Damit behauptet der ESV die Tabellenführung, während Gettorfs eindrucksvolle Heimserie nach sieben Spielen gerissen ist.

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Eine Vollgas-Veranstaltung hatte Gettorfs Co-Trainer Christian Schössler den Zuschauern in Aussicht gestellt. Doch davon war beim Altkreis-Derby der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost zwischen dem Gettorfer SC und dem Eckernförder SV nicht viel zu sehen. Nach einer intensiven ersten Halbzeit, in dem kein Unterschied zwischen dem Spitzenreiter aus Eckernförde und dem GSC zu erkennen war, ließen die Hausherren im zweiten Durchgang spürbar nach. Das nutzte der ESV im Stile einer Spitzenmannschaft und kam nach einem Standard zum 1:0-Erfolg. Damit ist die beachtliche Heimserie des GSC von saisonübergreifend sieben Siegen gegen den Nachbarn aus dem Ostseebad gerissen.

Die Gettorfer begannen ohne großen Respekt und spielten in den ersten 15 Minuten immer wieder gefährlich über die Außenbahnen nach vorne. ESV-Co-Trainer Christian Verner, der den abwesenden Chefcoach Stefan Mackeprang an dessen alter Wirkungsstätte vertrat, erklärt, dass die Eckernförder es aber genauso geplant hatten: „Wir wollten uns eher zurückziehen und die Räume eng machen. Das ist gut aufgegangen.“ Jedoch ließ der ESV einige gefährliche Flanken zu, was sicher nicht zum Plan gehörte. Nach einer Hereingabe von Boy Bröckler hatte Klaas Weber das 1:0 auf dem Fuß, doch er zielte aus drei Metern am langen Pfosten drüber. Auch nach 19 Minuten kam der GSC wieder gefährlich vor das ESV-Tor: Yannick Wolf flankte von der linken Seite und ESV-Kapitän Henning Ströh klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Bröckler zur Ecke. Der Spitzenreiter brauchte einen Fehler von Robin Biss im GSC-Tor, um nach einer halben Stunde erstmals gefährlich zu werden. Victor Buchholz bugsierte den Ball jedoch per Hand ins Tor, weshalb der Treffer zurecht nicht zählte. Kurz vor der Pause hatten dann beide Teams noch eine gute Möglichkeit. Die wohl beste der gesamten Halbzeit vergab Victor Buchholz, als er schön von Tim Schikorr freigespielt wurde und aus aussichtsreicher Position GSC-Torwart Robin Biss zu einer Glanztat zwang. Auf der anderen Seite kam Weber aus zentraler Position frei zum Schuss, zielte aber genau in die Mitte, was Sven Steingräber vor keine Probleme stellte.

Nach der Pause verlor der GSC den Faden. Die Außenbahnen wurden nicht mehr so gut eingebunden, Gefahr entstand nur noch, wenn Boy Bröckler zu einer Einzelaktion ansetzte. Das nutzte der ESV aus. Den Tick besser, reichte den Gästen am Ende ein Kopfballtor (70.) von Franz-Philip Tuchen zum 1:0-Sieg. Nur eine Minute später musste Fynn Gerlach noch einmal in höchster Not auf der Linie einen Kopfball von Nils Zimmer klären, danach geriet der ESV-Sieg nicht mehr in Gefahr.

„Für mich war es ein typisches Unentschieden-Spiel. Aber Glückwunsch an den ESV, sie haben eben eine ihrer wenigen Chancen genutzt. Uns ist dagegen in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel eingefallen“, sagt GSC-Trainer Tim Rogge und fügt hinzu: „Schade, dass wir den Zuschauern heute nicht mehr Spektakel bieten konnten.“ Bei den Gästen dominierte natürlich die Freude über die verteidigte Tabellenführung. Verner sagt: „Ich hatte das Gefühl, dass der GSC durch unser Tor etwas geschockt war. Auf jeden Fall hatten wir heute den etwas längeren Atem.“

Während beim ESV die Serie von Spielen ohne Niederlage nun schon auf elf in Folge angewachsen ist, mussten die Gettorfer nach über einem Monat und vier Begegnungen wieder eine Pleite hinnehmen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen