JugendFUSSBALL : ESV-A-Jugend: Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten

Eckernfördes Torschütze zum 4:0, Leon Apitz (hi.), bedrängt hier SG-Spieler Marcel Herse.
Foto:
1 von 2
Eckernfördes Torschütze zum 4:0, Leon Apitz (hi.), bedrängt hier SG-Spieler Marcel Herse.

In der Fußball-Verbandsliga Nord der A-Junioren bekam es der Eckernförder SV diesmal mit Schlusslicht SG LGV Obere Arlau zu tun. Lesen Sie hier alles Wichtige zum Spielverlauf.

shz.de von
03. Juni 2014, 06:00 Uhr

Einen glanzlosen 4:0 (1:0)-Pflichtsieg – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger – erreichten die A-Jugendlichen des Eckernförder SV in ihrem Heimspiel der Fußball-Verbandsliga gegen das Tabellenschlusslicht SG LGV Obere Arlau. Das Team von Trainer Ottmar Gerlach bleibt nach diesem Erfolg auf Platz drei.

Sollte jemand ein Torfestival gegen den Letzten erwartet haben, wurde er schnell eines Besseren belehrt. Zwar erspielte sich der ESV in den ersten fünf Minuten zwei sehr gute Möglichkeiten, doch im Anschluss verflachte die Partie und es entwickelte sich ein sehr zähes Unterfangen. „Statt Ball und Gegner laufen zu lassen, haben wir das Tempo verschleppt und immer wieder die Eins-gegen-Eins-Situation gesucht“, bemängelt Gerlach. Doch dies spielte den Gästen in die Karten, die sich in den Zweikämpfen zu wehren wussten. Gefahr versprühte der ESV nur durch Standardsituationen. Mit langen Bällen versuchte auch die SG ihr Glück und traf dabei auf eine nicht immer sattelfeste ESV-Defensive. Mit der letzten Aktion vor der Pause gelang den Hausherren dann aber doch noch die Führung: Henrik Stöterau brachte einen Freistoß herein, den Malte Eggers zum 1:0 verwertete.

Mit diesem psychologischen Vorteil im Rücken sollte im zweiten Abschnitt eine schnelle Vorentscheidung gesucht werden. Und dieser Plan ging aus Sicht der Gastgeber nahezu perfekt auf. Nach einem schönen Spielzug wurde Tjark Carstensen freigespielt, und dieser vollstreckte eiskalt (48.). Nach dem zweiten Treffer bekam der ESV etwas mehr Platz, weil die SG nicht mehr ganz so defensiv agierte. „Wie wir allerdings dann mit unseren Möglichkeiten umgingen, ist mit dem Wort fahrlässig nicht wirklich beschrieben“, sagt Gerlach. Für zwei weitere Treffer reichte es zwar noch, aber bei konsequenterer Chancenverwertung wäre auch ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.


Tore: 1:0 Malte Eggers (45.), 2:0 Tjark Carstensen (48.), 3:0 Konstantin Raider (57.), 4:0 Leon Apitz (72.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen