zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Erwartete Niederlage gegen Kropp

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder Klassenerhalt bleibt ungewiss, da bis zu sechs Mannschaften aus der Landesliga absteigen könnten. Gegen Kropp-Tetenhusen war die HSG ohne Chance.

von
erstellt am 18.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Die erwartete Niederlage gab es für die HSG Eckernförde im Heimspiel der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee gegen den Tabellendritten HSG Kropp-Tetenhusen. Während die Gäste weiterhin um den Aufstieg mitspielen, bleiben die Eckernförder ein Abstiegskandidat. Sie haben es auch nach der 25:36 (11:19)-Niederlage gegen Kropp zwar weiterhin selbst in der Hand den Regelabstiegsplätzen zu entkommen, aber da eventuell bis zu sechs Mannschaften runterkommen, würde auch der aktuelle neunte Platz nicht ausreichen.

Den Gastgebern gelang es im gesamten Spiel nur beim 1:1 mit den Kroppern gleichauf zu liegen. Schnell zog das ambitionierte Team um Spielertrainer Nico Greve auf 5:1 davon. Doch die Eckernförder steigerten sich bis Mitte der ersten Halbzeit und beim 8:9 war der Anschluss wieder hergestellt und es durfte tatsächlich gehofft werden, mit den Gästen mithalten zu können. Doch diese Momentaufnahme war schnell wieder vorbei. Ein 5:0-Lauf der Kropper sicherte erneut eine komfortable Führung, und diesmal waren die Schützlinge von Eckernfördes Trainer Gerd Fleischmann auch nicht mehr in der Lage, der Partie erneut eine Wendung zu geben. Bereits zur Pause war das Spiel beim 19:11 für Kropp-Tetenhusen so gut wie entschieden.

Im zweiten Spielabschnitt war es ein einseitiges Spiel. Die Gäste hielten den Abstand konstant auf mindestens sieben Tore und legten am Ende beim 36:25-Endstand sogar elf Tore zwischen sich und die Eckernförder. Für HSG-Spieler Christian Levien ist die Niederlage wenig verwunderlich: „Kropp ist uns so schon überlegen und uns fehlten mit Thies Wohlleben und Dennis Kroniger noch zwei Stützen. Daher geht das Ergebnis auch in Ordnung.“

HSG Eckernförde: T. Huth, F. Huth – Glowalla, J. Krohn (2), Heldt (9), Levien, Fleischmann (4), Strenge (3), Huber (5), N. Krohn (2), Hermann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen