zur Navigation springen

Mehr Touristen : Erstmals über 200 000 Übernachtungen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ankünfte plus 22 Prozent, Übernachtungen plus 17 Prozent, Umsatz plus 21 Prozent – Stefan Borgmann präsentiert steigende Tourismuszahlen.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 06:15 Uhr

Eckernförde | Die Beliebtheit Eckernfördes als Urlaubsort ist ungebrochen – und steigt sogar noch an, auch bei den Kreuzfahrern. Im September erwartet Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG) gleich zwei Kreuzfahrtschiffe. Neben der 205 Meter langen Albatros, die schon im vergangenen Jahr an zwei Tagen Eckernförde besucht hat und im September auf einer „Mystery-Tour“ vor dem Ostseebad festmacht, wird am 3. September auch die 175 Meter lange „MS Deutschland“ in Eckernförde vor Anker gehen. „Beide Schiffe gehören zur Phoenix-Reederei in Bremerhaven“, erklärt Borgmann. „Und die war letztes Jahr so angetan von den Besuchen in Eckernförde, dass jetzt gleich zwei Schiffe unsere Stadt besuchen.“

Aber nicht nur für Kreuzfahrer ist Eckernförde ein interessanter Urlaubsort, wie die touristischen Kennzahlen für das Jahr 2015 zeigen: In allen Bereichen kann Stefan Borgmann wieder steigende Zahlen verzeichnen.

Um 7 Prozent auf 4500 sind die Anfragen nach Unterkünften in der Touristik im vergangenen Jahr gestiegen. Das allein hat nichts zu bedeuten, denn nur weil die Mitarbeiter ein Angebot anfertigen, heißt das nicht, dass die Kunden auch buchen. Doch etwa die Hälfte tut es dann doch: 4700 Buchungen konnte die Touristik verzeichnen, das sind 11 Prozent mehr als 2014 (4200). Allerdings: „Die Online-Community schlägt zu“, so Borgmann. Von den 4700 Buchungen wurden 2600 über das Internet vorgenommen.“ Nichtsdestotrotz müssten die Anfragen von den Mitarbeitern alle beantwortet und bearbeitet werden – ein großer Aufwand.

Für das laufende Jahr stellt der Touristik-Chef bislang eine positive Prognose: „Der Januar ist der stärkste Buchungsmonat bei uns. In diesem Jahr haben wir schon ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zu 2015.“ Das habe verschiedene Gründe: „Zum einen bekommen wir immer mehr Objekte dazu, die wir anbieten können, zum anderen wird Eckernförde einfach immer beliebter.“

Aussagekräftig sind die Anzahl von Ankünften und Übernachtungen – beide sind gestiegen. Nach 50  000 Ankünften im Jahr 2014 konnte Borgmann im vergangenen Jahr 60  100 Ankünfte verzeichnen. Das sind 22 Prozent mehr und doppelt so viele wie noch im Jahr 2010. Daran hat laut dem Touristik-Chef zum einen die Eröffnung des Wohnmobilstellplatzes seinen Anteil, zum anderen werden seit vergangenem Jahr auch Kurabgaben von Seglern, die in den Häfen übernachten, genommen und mitgezählt. Die Übernachtungszahlen sind um 17 Prozent gestiegen – von 173  000 im Jahr 2014 auf 203  000 im vergangenen Jahr (2010: 89  000). „Wir liegen zum ersten Mal über der 200  000er-Marke“, so Borgmann. „Das ist für Investoren oft ein magischer Wert.“ Auch habe die Zahl der Übernachtungen Einfluss auf die Einwerbung von Fördermitteln für touristische Zwecke. „Will man zum Beispiel eine Seebrücke bauen und dafür eine Landesförderung beantragen, sieht sich das Land zunächst die touristische Bedeutung des Ortes an und entscheidet dann. Eckernförde könnte zum Beispiel 70 Prozent der Baukosten einer Seebrücke aufgrund der vorgelegten Zahlen erstattet bekommen.“

Je mehr Urlauber kommen, desto mehr steigt auch der Umsatz: 2015 belief er sich auf 2,4 Millionen Euro (plus 21 Prozent), die Provision für die ETMG betrug 220  000 Euro (plus 24 Prozent). „Allerdings muss man davon noch die Provision für externe Buchungsplattformen wie BestFeWo, Casamundo oder Travanto in Höhe von 57  000 Euro abzuziehen“, so Borgmann. Die Internetplattformen werden erfolgsabhängig an der Buchungsprovision beteiligt. „Das reduziert die Einnahmen der ETMG, ist aber als wirtschaftsfördernd und daher sinvoll zu erachten.“

Das Appartementhaus an der Hafenspitze spielt für die ETMG eine besondere Rolle. Auch hier steigen die Übernachtungen und Belegungstage. Allein die Vermietungen dort haben der Touristik eine Provision von 84  000 Euro eingebracht. „Ziel war eine Belegung von 100 Tagen im Jahr, jetzt sind wir schon bei 150 angekommen.“ Die Nachfrage nach dem Angebot ist da, Borgmann ist sicher, dass ein neues Hotel ebenfalls gut laufen und der Stadt viel Einnahmen über Kurabgabe und Gewerbesteuern einbringen würde.

Insgesamt sieht er die Kennzahlen in einem größeren Zusammenhang: Nach den Ergebnissen des Sparkassen-Tourismus-Barometers gibt jeder Übernachtungsgast 105,70 Euro und jeder Tagesgast 24,10 Euro pro Tag am Urlaubsort aus. „Bei über 200  000 Übernachtungsgästen und 1,7 Millionen Tagesgästen bedeutet das eine Wertschöpfung für Eckernförde in Höhe von 62,5 Millionen Euro.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert