zur Navigation springen

Erster Ansturm auf die Green-Screen- Festivalkarten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gestern hat im Stadthotel der offizielle Kartenverkauf für das Green-Screen-Festival begonnen

von
erstellt am 31.Aug.2013 | 05:39 Uhr

Die kleinen Erdmännchen mit ihrem weichem Fell – stets aufmerksam durch die Gegend blinzelnd und meist auf zwei Beinen anzutreffen sind in Eckernförde wohl die beliebtesten Tiere, wenn man sich den Kartenverkauf des Green-Screen-Festivals anschaut.

Gestern, 11 Uhr, fiel der Startschuss für den offiziellen Verkauf der Eintrittskarten. Schon vorher konnten diese im Internet erworben oder reserviert werden. 10 000 Stück wurden dadurch zurückgelegt und warten jetzt auf ihre Abholung. Aber auch ohne Reservierung ist der Erwerb möglich, allerdings braucht man hier Glück bei der Auswahl der Filme, denn einige sind bereits ausverkauft.

Gestern hörte man schon vor dem offiziellen Verkaufsbeginn um 11 Uhr interessierte Besucher nach den Karten fragen. „Um halb zehn waren schon Kunden hier, die ihre Karten abholen wollten, die haben sie dann auch bekommen“, berichtet Carsten Füg, Mitorganisator aus dem Green Screen Team. Der Ansturm ist groß und die ehrenamtlichen Helfer kommen kaum hinterher mit der Kartenausgabe, aber die Kunden warten geduldig.

„Ich habe mir Filme ausgesucht, die mich am meisten interessieren und wo ich Spaß dran habe“, berichtet Eve Wagner. Sie ist von Anfang an beim Green-Screen-Festival als Zuschauerin dabei und hofft, dass sich das Festival in Eckernförde festigt. „Ich finde das wirklich sehr gut und es wäre schade, wenn es Green Screen nicht mehr geben würde. Dieses Jahr schaut sie sich unter anderem den Film über Elektroschrott an, den ihr Neffe mitgedreht hat. Aber auch die Erdmännchen stehen bei ihr auf dem Programm. „Ich finde die so putzig“. Sie hat Glück, denn der Film über die geselligen Tiere ist bereits ausverkauft.

Immer wieder möchten die Kunden am Freitag morgen Karten für den Erdmännchenfilm kaufen, doch wer nicht reserviert hatte, musste sich für einen anderen Film entscheiden. Für viele der Kunden kein Problem, denn meistens würden sie ohnehin mehrere anschauen. So auch Ines Dziadek. Sie benutzt dieses Jahr erstmalig die Festivalcard. „Letztes Jahr hab ich mehr Geld ausgegeben, aber weniger Filme gesehen“. Jetzt könne sie das Festival mal richtig ausschöpfen. 15 Filme pro Karte könne sie schauen. Zusammen mit ihrer Familie möchte sie vor allem die positive Atmosphäre genießen, die in den Kinos herrsche. „Und wenn man Glück hat, dann trifft man mal einen der Regisseure, die etwas zu den Filmen erzählen“. Aber das Thema Natur müssen man ihr nicht mehr nahe bringen. Seit drei Jahren besucht Ines Dziadek das Festival und sie sei immer wieder begeistert von dem guten Service, der bei dem Kartenverkauf herrscht.

Auch Carsten Füg ist dankbar, dass die insgesamt 115 Helfer so gut mitarbeiten. „Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer wäre die Arbeit gar nicht zu bewältigen.“

Noch bis Sonntag, 8. September, können interessierte Besucher Eintrittskarten erwerben und ihre Reservierungen abholen. Von 11 bis 18 Uhr hat der Ticketshop im Nebeneingang vom Stadthotel geöffnet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen