zur Navigation springen

FUSSBALL : Erste Standortbestimmung für den ESV

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gastiert der Eckernförder SV heute im Kreisderby beim Rendsburger TSV.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Bystedtredder, Eckernförde | Mit dem Rendsburger TSV haben die Fußballer des Eckernförder SV heute, ab 16 Uhr, zum Auftakt der Verbandsliga Nord-Ost einen großen Brocken aus dem Weg zu räumen.

Trotz der kurzen Sommerpause wegen des Testspiels gegen Zweitligist FC St. Pauli ist ESV-Coach Stefan Mackeprang mit der Vorbereitung insgesamt zufrieden: „Wir haben uns am Donnerstag zusammen gesetzt und ein Resümee gezogen. Dabei kam heraus, dass wir dennoch 20 Trainingseinheiten hatten. Das ist trotz allem schon eine Menge.“ Es ist für ihn auch spürbar, dass der große Kader für eine verschärfte Konkurrenzsituation sorgt: „Die Trainingsbeteiligung war durchgängig hoch. Der Kampf um die Plätze verläuft dabei aber sehr harmonisch.“

Seine Stammformation hat Mackeprang bereits im Kopf: „Dabei habe ich mich aber sehr schwer getan.“ Nun muss er vor allem eine Aufgabe lösen. Einerseits gilt es, alle Spieler bei Laune zu halten, andererseits darf er Spieler, die keinen guten Tag erwischen, nach dem ersten Einsatz auch nicht verunsichern, indem er sie gleich aus der Mannschaft nimmt.

Beim Rendsburger TSV wäre der ESV-Coach bereits mit einem Punkt zufrieden. „Ich habe ja schon gesagt, dass ich den RTSV mit zu den Titelfavoriten zähle. Die Mannschaft hat große Möglichkeiten und mit Nico Schrum (VfB Nordmark Flensburg ; die Red.) noch einen starken Spieler dazu bekommen. Das Spiel ist ein guter Gradmesser, wo wir momentan stehen, auch wenn man das Ergebnis hinterher nicht überbewerten sollte.“ Für das Spiel in der Kreisstadt muss der ESV auf Jörn Radtke, Frank Mettig, Jan Zimmer (alle privat) und Arne Meggers (Trainingsrückstand) verzichten. Die letzten beiden sollen in der zweiten Mannschaft am Sonntag Spielpraxis sammeln.

 

EZ-Tipp: 1:1

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen