„Azubis on Tour“ : Erste Lehrstellenrallye in Eckernförde

Auch im Gewerbegebiet Nord (hier ein Standbild aus dem neuen Imagefilm der ETMG) befinden sich Betriebe, die sich für die Lehrstellenrallye „Azubis on Tour“ interessieren dürften, meinen ETMG-Projektleiterin Sabrina Bock, ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann und BBZ-Teamleiter Einzelhandel, Per Hansen (v. r.).
Auch im Gewerbegebiet Nord (hier ein Standbild aus dem neuen Imagefilm der ETMG) befinden sich Betriebe, die sich für die Lehrstellenrallye „Azubis on Tour“ interessieren dürften, meinen ETMG-Projektleiterin Sabrina Bock, ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann und BBZ-Teamleiter Einzelhandel, Per Hansen (v. r.).

Das Projekt „Azubis on Tour“ startet am 2. April 2019. Abgangsschüler sollen sich in örtlichen Ausbildungsbetriebe informieren.

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von
19. Oktober 2018, 12:18 Uhr

Knapp drei Minuten dauert der neue Imagefilm, den die Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG) bei der sh:z-Filmproduktion in Auftrag gegeben hat. Der Film ist bis auf kleine Änderungen so gut wie fertig und soll demnächst auf allen imageträchtigen Portalen zu sehen sein. Eckernfördes Qualitäten als Ort zum Leben, Wohnen, Arbeiten und Urlaub machen werden darin in beeindruckenden Bildern hervorgehoben. Zielgruppe sind unter anderem auch Firmen, die sich hier ansiedeln , und junge Menschen und Familien, die im Ostseebad einen Platz zum Arbeiten und Leben finden und dabei die Annehmlichkeiten einer lebendigen Stadt mit guter Infrastruktur und einer intakten Natur erleben können.

Darum geht es auch in einem Projekt, dass ETMG-Mitarbeiterin Sabrina Bock zusammen mit dem Berufsbildungszentrum (BBZ) Eckernförde entwickelt hat. „Azubis on Tour“ heißt die Aktion, die Eckernförder Ausbildungsbetriebe und junge Menschen am Dienstag, 2. April 2019, zwischen 10 und 15 Uhr zusammenbringen soll. Bei dieser Lehrstellenrallye handelt es sich um eine Maßnahme zur Bekämpfung des Fachkräftemangels, von der sowohl die suchenden Ausbildungsbetriebe als auch der ausbildungswillige Nachwuchs profitieren sollen, erklärten Sabrina Bock, ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann und BBZ-Lehrer Per Hansen gestern bei der Projektvorstellung.

Die ETMG wird mit heutiger Post 200 Eckernförder Ausbildungsbetriebe anschreiben und um deren Teilnahme bitten. Die Betriebe haben die Möglichkeit, sich bis zum 30. November für das Projekt anzumelden. Sollten ausbildungsinteressierte Betriebe nicht angeschrieben werden, werden diese gebeten, sich per E-Mail unter s.bock@ostseebad-eckernfoerde.de bei ETMG-Projektleiterin Sabrina Bock zu melden.

Auch die Eckernförder Schulen sind bereits vorinformiert. Eingeladen sind die Schüler der Abschlussjahrgänge 2019 und 2020 aller Eckernförder Schulen, sich am 2. April – einem normalen Schultag, an dem sie freigestellt werden müssten –, in den Betrieben ihrer Wahl über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Die Schüler melden ihre Kontaktwünsche bei der ETMG an und werden dann informiert, wann sie zu welcher Zeit in welchem Betrieb sein sollen.

Ein ausgeklügeltes System mit festgelegten Kontaktzeiten und sogar einem Bus-Shuttle zu den Betrieben in den Gewerbegebieten am nördlichen und südlichen Stadtrand soll den Teilnehmern ein Höchstmaß an Zugriffsmöglichkeiten auf die Betriebe ermöglichen. Bei den Unternehmen in der Innenstadt ist ein halbstündlicher Takt von 10 bis 14.30 Uhr vorgesehen. Für die Präsentationen der Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten sind etwa 20 Minuten eingeplant, in denen die Betriebe den interessierten Schülern in kleinen Gruppen einen ersten Überblick geben und die potentiellen Azubis schon einmal persönlich kennenlernen können. Die Ausbildungsbetriebe im Außenbereich der Stadt werden um 10, 12 und 14 Uhr ihre Präsentationen anbieten, ein Bus-Shuttle bringt die Schülern zu den Unternehmen.

BBZ-Teamleiter Einzelhandel Per Hansen hat beim jüngsten „Tag der offenen Tür“ in der Fischerkoppel, an dem sich 37 Ausbildungsbetriebe beteiligt hatten, bereits ein großes Interesse seitens der Unternehmen als auch der Schüler ausgemacht. Auch Stefan Borgmann rechnet mit einer guten Resonanz. Die Lehrstellenrallye sei für alle „jungen Leute mit Plan, die bereits Interesse für die Betriebe mitbringen“, eine sehr gute Möglichkeit, ihre Berufswünsche in die richtigen Bahnen zu lenken. Die Unternehmen hätten die Chance, junge, engagierte Nachwuchskräfte zu gewinnen – eine win-win-Situation für beide Seiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen