zur Navigation springen

FUSSBALL VERBANDSLIGA : Erlösung in der Schlussminute

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 06:00 Uhr

„Wahnsinn!“, „Irre!“, „Von diesem Spiel werdet ihr noch euren Enkeln erzählen.“ Die Euphorie bei den Zuschauern am Gettorfer Ringweg kannte nach dem 3:2 (1:1)-Heimsieg in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gegen die SpVg Eidertal Molfsee keine Grenzen mehr. Mit dem Ausgleich kurz vor Schluss und dem Siegtreffer in der Nachspielzeit hatten die Gettorfer soeben ihre Negativserie beendet und den zweiten Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht.

Dabei hatten die Gastgeber zu Beginn noch Schwierigkeiten mit den schnellen Angreifern der Gäste. Dennoch kämpften sie sich ins Spiel zurück und zwängten der Spielvereinigung immer mehr ihre Spielweise auf. „Das habe ich nicht verstanden“, rätselt Gäste-Coach Heiko Hansen. „Wir sind den Gettorfern technisch deutlich überlegen. Dennoch haben sie es geschafft, dass wir gegen Ende des Spiels ihr Kampfspiel angenommen haben.“ Nach dem 2:1 durch Louis Schütt (75.) schienen dennoch die Gäste das bessere Ende auf ihrer Seite zu haben. Doch die Moral des GSC bekam dadurch einen zusätzlichen Schub – und so gelang dem im Mittelfeld enorm fleißigen Tobias Gravert kurz vor Schluss noch der Ausgleich (85.). Doch damit gaben sich die Gettorfer nicht zufrieden. Sie drängten weiter. Bei den Gästen lagen derweil die Nerven blank. SpVg-Torhüter Tobias Dittmann redete permanent auf den Schiedsrichter Olaf Sulimma ein, bis es diesem in der Nachspielzeit genug war. Er verwarnte Dittmann und entschied auf Freistoß für Gettorf im Gästestrafraum. Jan-Ole Gravert legte sich den Ball zurecht und schoss ihn in die Maschen. Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Zuschauer und Spieler türmten sich zu einer Jubeltraube.

„Endlich!“, fasst Gettorfs Coach Tim Rogge die Gefühlslage des Gettorfer Teams in einem Wort zusammen. „Die Jungs haben sich für eine super engagierte Partie endlich einmal belohnt. Das Experiment mit Felix Riemann in der Spitze hat sich ausgezahlt. Darauf können wir in den kommenden Spielen aufbauen. Er hat zwar kein Tor gemacht, aber viele Räume für die Spieler dahinter geschaffen und auch einmal den Ball halten können“, lobt Rogge.


Gettorfer SC: Borchert – J.O. Gravert, Hansen, Grobe (80. Broocks) – Ratjens, Wolf, Empen, Weber (70. Empen), T. Gravert, Bröckler – Riemann.

Eidertal Molfsee: Dittmann – Baatz, Thams, Grabowski, Plath – Y. Schütt (61. Hübner), L. Schütt (81. Bothe), Kuring, Rupp (72. Lühr), Blümke – Wüllner.

SR: Sulimma (Kappeln/Kopperby).

Zuschauer: 80.

Tore: 0:1 Y. Schütt (15.), 1:1 T. Gravert (27.), 1:2 L. Schütt (75.), 2:2 T. Gravert (85.), 3:2 J.-O. Gravert (90.)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen