zur Navigation springen

Turniersieger : Erfolgreiche Reitermädchen vom Engelshof

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Reiterinnen Amelie Jöhnk, Wiebke Engel und Kira Petersen belegen erste Plätze im L-Springen und in der L-/A-Dressur. Seit dem siebten Lebensjahr sitzen die Mädchen im Sattel.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2015 | 04:03 Uhr

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde – dieser Satz trifft auf die jungen Reiterinnen Amelie Jöhnk, Wiebke Engel und Kira Petersen hundertprozentig zu. Alle drei trainieren im Reitstall Engelshof im Riesebyer Ortsteil Bastorf und nehmen an Turnieren teil – und das ziemlich erfolgreich. So belegten sie auf dem jüngsten Turnier in Osdorf (Dänischer Wohld) bei den L-Prüfungen im Springen und in der Dressur sowie in der A-Dressur die ersten Plätze. Amelie erzielte beim L-Springen 7,7 Punkte, Wiebke wurde mit 8,2 Punkten für ihre L-Dressur belohnt und Kira erhielt 7,3 Punkte für ihre A-Dressur.

„Das ist schon eine sehr gute Leistung“, lobt Susanne Engel, Besitzerin des Engelshofes und Reitlehrerin, ihre Mädchen. Um so erfolgreich zu sein, müsse man schon einige Jahre diszipliniert trainiert habe, so die 51-Jährige. Die Mädchen starten für den Reitclub Damp, da der Engelshof keinen eigenen Verein anbietet, dessen Mitgliedschaft für eine Turnierteilnahme erforderlich ist.

Wiebke (23) hat bereits als Zweijährige vorn auf dem Sattel ihrer Tante Susanne gesessen. Die Liebe zu Pferden und zum Reiten wurde ihr in die Wiege gelegt. Im Alter von sechs Jahren begann der Unterricht für Wiebke. Seitdem hat der Reitsport die Sozialversicherungsfachangestellte bei einer Krankenkasse in Kiel nicht mehr losgelassen. Ihr Pferd Kosma (acht Jahre) hat die Riesebyerin selbst ausgebildet – vom Führen bis zum ersten Sattelkontakt. Mit der Oldenburger Stute hat die junge Frau sich auf die Disziplin Dressur spezialisiert.

Für Kira (21) begann das Leben im Stall ebenfalls mit sechs Jahren. Seitdem gehört für die Hörgerätetechnikerin, die sich in der Ausbildung befindet, ihr Pferd zur Familie. Mit ihrem Hannoveraner William (12) hat sie sich wie ihre Freundin Wiebke der Dressur verschrieben. Die Jüngste im Bunde ist Amelie. Die 14-Jährige besucht die neunte Klasse der Eckernförder Jungmannschule und reitet seit ihrem siebten Lebensjahr. Ihre Leidenschaft gehört dem Springen. Mit der Holsteiner Stute Pussta (15) vom Engelshof bildet sie ein hervorragendes Team.

Um diese Erfolge zu erzielen, benötigen die Mädchen nicht nur ein effektives Training, sondern auch viel Zeit. „Reiten ist ein sehr zeitintensiver Sport“, erklärt Reitlehrerin Engel. Vor dem Unterricht müssen die Pferde geputzt und gestriegelt werden. Vor Turnieren gibt es einen Extra-Schönheitsgang– dann wird die Mähne geknüpft.

Ohne Elternhilfe ist eine Teilnahme am Turnier unmöglich, da das Pferd im Anhänger zum Austragungsort transportiert werden muss. Wiebke und Kira sind in dieser Hinsicht mittlerweile selbstständig. Länger als eine Stunde Fahrt entfernt darf der Turnierort aber nicht liegen, ansonsten verzichten die beiden jungen Frauen auf einen Start. Und ein Privatleben abseits des Stalles? „Wir gehen dann eben nach dem Turnier in die Disco“, sagen Kira und Wiebke und greifen wieder zum Striegel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen