Erster Sonnentag und verkaufsoffene Innenstadt : Endlich! Sonnentag in Eckernförde

Die Kieler Straße war gestern beim ersten verkaufsoffenen Sonntag und herrlichem Sonnenschein gut besucht. Fotos: Kühl
1 von 4
Die Kieler Straße war gestern beim ersten verkaufsoffenen Sonntag und herrlichem Sonnenschein gut besucht. Fotos: Kühl

Der strahlend blaue Himmel nach vielen grauen Wochen hat gestern Tausende Besucher an den Strand, den Hafen und in die Innenstadt gelockt. Die meisten Parkplätze waren voll belegt.

von
08. Januar 2018, 06:35 Uhr

Eckernförde | Mit der Sonne kommen die Tagesgäste. Der erste schöne Tag nach gefühlten Monaten ohne Sonne satt sorgte gestern in Eckernförde für einen Gäste- und Kundenansturm wie lange nicht. Passend dazu waren der erste Fischmarkt des Jahres am Hafen und die verkaufsoffenen Geschäfte in der Innenstadt sehr gut besucht. Aber in erster Linie zog es die Menschen gestern ans Wasser. Am Strand und auf der Strandpromenade herrschte zeitweise dichtes Gedränge, man musste schon aufpassen, um den anderen Fußgängern nicht ins Gehege zu kommen. Nach langen Wochen mit grauem Himmel, Dunkelheit und häufigen Regenfällen (siehe auch Bericht auf Seite 12) wirkten die Menschen wie befreit und genossen die Helligkeit und die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut. Sitzgelegenheiten im Freien wie auf der beliebten Terrasse des Ostsee Info-Centers an den Hafenspitze wurden gerne angenommen.

In der Kieler Straße und St. Nicolaistraße hatten zwar längst nicht alle Geschäfte geöffnet, das Angebot war aber dennoch vielfältig. Die Fußgängerzonen als Teil des Stadtspaziergangs waren sehr belebt. Da viele Gäste von außerhalb nach Eckernförde gekommen waren, waren auch die Parkplätze in der Innenstadt voll. Jede noch so kleine Lücke wurde genutzt, kostenfreies Parken stand dabei besonders hoch im Kurs. Und so war der noch nicht abgesperrte Aldi-Parkplatz in der Reeperbahn und auch die anschließende Freifläche – die künftige Nooröffnung, die laut Beschilderung eigentlich nicht betreten und befahren werden darf –, voll beparkt. Auch Marie und Ignazio Bironja und Norbert Klauza aus Kiel nutzten das schöne Wetter zu einem Eckernförde-Bummel. Ihnen gefällt Eckernförde als Einkaufsstadt. „Die kleinen Straßen in Kiel sind nicht so attraktiv“, sagt Norbert Klauza. Der Strand, der Hafen und „alte Bekannte“ wie Alfredo an der Schiffbrücke locken sie immer wieder ins Ostseebad. Zentrale Parkmöglichkeiten sind für die Kieler dabei unerlässlich. Gestern war sogar das ansonsten weitgehend verwaiste, weil kostenpflichtige Parkhaus der Stadtwerke an der Noorstraße gut belegt. Auch die beiden im Einsatz befindlichen städtischen Verkehrsüberwacherinnen hatten gestern angesichts des hohen Verkehrsaufkommens gut zu tun und dürften diverse „Knöllchen“ verteilt haben.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen