VOLLEYBALL-LANDESLIGA : EMTV-Volleyballerinnen nähern sich direktem Wiederaufstieg

Lübecks Annette Jenner-Kief (re.) kann mit ihrem Block nichts gegen den Angriff von Anja Braun (EMTV) ausrichten.
Lübecks Annette Jenner-Kief (re.) kann mit ihrem Block nichts gegen den Angriff von Anja Braun (EMTV) ausrichten.

Das Gastspiel in der Volleyball-Landesliga scheint für die Damen des Eckernförder MTV nur von einjähriger Dauer zu sein. Das Team von Trainer „Hardy“ Maaß peilt nach dem Doppelerfolg am Wochenende den direkten Wiederaufstieg an.

shz.de von
28. Januar 2015, 06:00 Uhr

Eckernförde | Mit einem überzeugenden Auftritt haben die Volleyballerinnen des Eckernförder MTV ihre beiden Heimspiele gewonnen und festigten damit die Tabellenführung in der Landesliga. Nach einem ungefährdeten 3:0 gegen die Lübecker TS II, sorgten nur die Aufstellungsexperimente von Trainer „Hardy“ Maaß dafür, dass im Match gegen den MTV Heide zumindest zwei Sätze spannend verliefen.

Eckernförder MTV – Lübecker TS II  3:0 (25:16, 25:13, 25:21)

Mit der am besten eingespielten Formation startete der EMTV in die Begegnung. In allen Belangen überlegen, konnten sich die Gastgeberinnen früh auf 13:6 absetzen. Gute Angriffsquoten von Marisha Schütte und Merle Holmer, sowie viele erfolgreiche Abwehraktionen von Dörte Wittmüss sicherten den klaren Satzgewinn. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste kaum etwas entgegenzusetzen. Mit einer fast fehlerfreien Leistung sicherte sich der EMTV bald die 2:0-Satzführung. Im dritten Durchgang agierten die Eckernförderinnen etwas unkonzentrierter. Weniger Aufschlagdruck und einige Unsicherheiten im Annahmeriegel erlaubten es denGästen, ins Spiel zu kommen und die Partie erstmals ausgeglichen zu gestalten. Mehrere Blockpunkte von Franziska Köhn und einige gute Aufschläge von Merle Holmer entschieden aber auch diesen Satz für den Tabellenführer.

Eckernförder MTV – Heide   3:1 (25:21, 21:25, 25:11, 25:11)

Obwohl in der zweiten Partie der stärkere Gegner wartete, experimentierte Trainer „Hardy“ Maaß bei der Aufstellung. Die überzeugende Zuspielerin Anna Leipelt agierte nun im Außenangriff, und Marisha Schütte bediente die Angreiferinnen mit guten Pässen. Beide überzeugten. Es brauchte jedoch eine gewisse Zeit, ehe die neue Feldaufteilung reibungslos funktionierte. Mühsam ging dieser Abschnitt aber doch an die Gastgeberinnen. Auch im folgenden Durchgang erwies sich die neue Aufstellung als noch nicht stabil genug. Trotz vieler guter Aktionen konnte sich der EMTV nicht absetzen. Bis zum 18:18 blieb es somit spannend, ehe erneut die Annahme der Eckernförderinnen ins Wanken geriet und der Satzausgleich hingenommen werden musste. Um keinen weiteren Satzverlust zu riskieren, beendete Maaß das Experiment und stellte seine beste Sechs in bewährter Formation aufs Feld. Von nun an waren die Gäste chancenlos. Leipelt verteilte die Pässe gut auf alle Positionen, wovon vor allem die Mittelangreiferinnen Franziska Köhn und Anja Braun profitierten. Da auch Dörte Wittmüss auf der Diagonalposition fast ausnahmslos punktete, endete der Satz mit 25:11 für den EMTV. Diese Dominanz setzte sich im abschließenden Durchgang fort. Die weiterhin ungeschlagenen Eckernförderinnen kommen dem Aufstieg in die Verbandsliga immer näher.

Ein Großteil der Mannschaft musste tags darauf auch noch zur Qualifikation für die U20-Landesmeisterschaften. Hier sicherten sie sich in überzeugender Weise das LM-Ticket.

EMTV: Bode, Braun, Hagedorn, Holmer, Köhn, Leipelt, Schütte, Seweryn, Wittmüss.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen