zur Navigation springen

Inliner Skaterhockey : EMTV Pirates ziehen ihre Mannschaft zurück

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nur eine untergeordnete Rolle spielte die letzte Begegnung bei den TSG Bergedorf Lizards II, die mit 6:12 (1:4/2:4/3:4) verloren ging. „Damit hat die Mannschaft ihr letztes Punktspiel bestritten, denn sie wird sich aus der Inline-Skaterhockey Landesliga Hamburg zurückziehen“, erklärt der Trainer der Eckernförder MTV Pirates, Alexander Beckmann.

Die Abmeldung erfolgt aufgrund der äußerst angespannten Personalsituation. Der bereits zu Beginn der Saison sehr kleine Spielerkader hat sich durch ungeplante Umstände weiter verringert und da keine Besserung zu erwarten ist, zogen die Pirates die Konsequenzen. Zudem führte eine Regelverschärfung des Verbands zu hohen Strafgeldern. Für die Zukunft muss jede Mannschaft mit einem größeren Spielerkader zu den Spielen antreten, in Zahlen gepackt müssen mindestens acht Spieler zum Anbully in Kluft auf dem Spielfeld vorhanden sein. „Diese Vorgabe können wir nicht immer erfüllen und das würde zu hohen Strafgeldern führen. Deshalb mussten wir die Reißleine ziehen“, so Beckmann.

Im ersten Drittel der Partie in Bergedorf fanden die Pirates überhaupt nicht zu ihrem Spiel und lagen mit 1:4 zurück. Nach dem Wiederanbully kamen insbesondere Tjark Machau und Luk Falkenhahn besser ins Spiel, hatte jedoch Pech im Abschluss. Zwar trafen Falkenhahn sowie Kevin Assmann, doch erneut gelangen den Platzherren vier weitere Treffer. Noch einmal schlugen die Lizards im Schlussdrittel vier Mal zu, sodass das vorerst letzte Ligaspiel der Pirates mit 6:12 verloren ging.


EMTV Pirates: Schmidt – A. Beckmann (1/1), Falkenhahn (1/2), M. Beckmann, A. Bortschukow, K. Assmann (1/0), Glück (0/1), T. Machau (3/1), Kleemann.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen