VOLLEYBALL-VERBANDSLIGA : EMTV-Frauen steigen ab

Eckernfördes Franziska Köhn (links) chippt den Ball über den Russeer Block.
Eckernfördes Franziska Köhn (links) chippt den Ball über den Russeer Block.

In der Volleyball-Verbandsliga der Frauen durfte der Eckernförder MTV nach dem 3:2 gegen Kronshagen noch auf den Klassenerhalt hoffen. Doch im zweiten Spiel erwies sich der TSV als doch zu stark.

Avatar_shz von
25. März 2014, 06:00 Uhr

Die Volleyball-Damen des Eckernförder MTV haben sich am letzten Verbandsliga-Spieltag nur phasenweise in Bestform präsentiert und konnten daher den Abstiegsplatz nicht mehr verlassen. Nach einem mühsamen 3:2 (25:23, 25:21, 20:25, 22:25, 15:13)-Erfolg gegen den TSV Kronshagen, hätten die Eckernförderinnen anschließend mindestens mit 3:1 gegen den TSV Russee gewinnen müssen. Trotz ordentlicher Leistung unterlag das Team allerdings mit 1:3 (20:25, 18:25, 25:20, 21:25) und steigt damit in die Landesliga ab – wenn nicht noch ein Nachrückerplatz in der Verbandsliga frei werden sollte.

Eckernförde MTV – TSV Kronshagen     3:2

Beide Teams agierten zunächst auf mäßigem Niveau. Die höhere Anzahl von Eigenfehlern sorgte für einen 8:14-Rückstand des EMTV. Lediglich die erstmals in der Startformation stehende Larissa Bode und Anja Braun konnten regelmäßig punkten und hielten den Gastgeber im Spiel. Durch erhöhten Aufschlagdruck, wiederum von Braun und Bode, konnte dann der Satz aber doch noch mit 25:23 gewonnen werden. Im zweiten Spielabschnitt wurde es nicht viel besser. Während die Eckernförderinnen im Angriff leichte Vorteile hatten, überzeugte der Gast vor allem mit guten Abwehraktionen. Rika Maletzky sorgte mit ihren Punkten dann aber dafür, dass auch Satz zwei an den EMTV ging. Im dritten Spielabschnitt leisteten sich die Gastgeberinnen eine schwache Phase. Das nutzte Kronshagen und verkürzte auf 1:2. „Dieser Rückschlag hat uns ein wenig verunsichert“, sagt Trainer „Hardy“ Maaß. Viele Ungenauigkeiten in der Annahme erschwerten Zuspielerin Sharon Heyn den weiteren Spielaufbau. Nach ausgeglichenem Spiel erzwangen die Kronshagenerinnen schließlich den fünften Satz. In diesem sorgte Stefanie Merkelbach für neuen Schwung beim EMTV. Daneben konnten Dörte Wittmüss und Franziska Köhn mit wichtigen Blockpunkten den Gegner auf Distanz halten. Trotz eines 13:7-Vorsprungs wurde es nochmal spannend, ehe mit 15:13 der Matchgewinn feststand.


Eckernförder MTV – TSV Russee         1:3

Für den benötigten 3:1-Sieg gegen Russee wäre eine deutliche Leistungssteigerung nötig gewesen, was aber nur teilweise gelang. Ein früher 3:8-Rückstand konnte zwar mal verkürzt werden, doch insgesamt liefen die EMTV-Damen diesem bis zum Satzende vergeblich hinterher. Im Angriff konnten vor allem Merkelbach und Braun überzeugen, während bei den beiden Außenangreiferinnen allmählich die Kräfte schwanden. Trotz des besten Satzes des Tages, zogen die Gastgeberinnen mit 20:25 den Kürzeren. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Nach einem 2:8-Fehlstart war der EMTV gleichwertig, ohne jedoch den Gegner ernsthaft in Gefahr bringen zu können. Mit dem Satzverlust war der Abstieg besiegelt. Beide Trainer stellten ihre Teams dann ein wenig um, wovon vor allem die Eckernförderinnen profitierten. Ohne Druck und gegen einen geschwächten Gegner dominierten sie nun das Geschehen. Nach dem 25:20-Erfolg führte der EMTV auch im vierten Spielabschnitt deutlich, doch erneute Umstellungen Maaß verunsicherten die Mannschaft derart, dass sich die Gäste schließlich doch den 3:1-Sieg sichern konnten.

EMTV: Bode, Braun, Heyn, Holmer, Köhn, Kober, Maletzky, Merkelbach, Viebrock, Wittmüss

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen