zur Navigation springen

Volleyball-Verbandsliga : EMTV fährt erste Rückrundensiege ein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder benötigen nach den Erfolgen gegen den SC Strande und den TSV Wattenbek noch einen Sieg, um die Klasse sicher zu halten.

Eckernförde | Durch zwei Heimsiege haben sich die Volleyballer des Eckernförder MTV von Platz sieben auf Platz vier der Verbandsliga verbessert und fuhren damit gleichzeitig die ersten Punkte in der Rückrunde ein. Nach einem überzeugenden 3:1 (24:26, 26:24, 25:20, 25:12) gegen den SC Strande, verloren die Eckernförder gegen den TSV Wattenbek zeitweise die Konzentration und brauchten zwei Sätze, ehe sie wieder ins Spiel fanden und ungefährdet mit 3:1 (25:22, 15:25, 25:18, 25:15 ) siegten.


Eckernförder MTV – SC Strande               3:1

Trotz des Ausfalls von Momme Wittmüss standen EMTV-Spielertrainer „Hardy“ Maaß acht Spieler zur Verfügung, sodass der EMTV mit Libero agieren konnte, was sich gerade in der ersten Begegnung positiv auszahlte. Nicht zuletzt dank der stabilen Annahmeleistung von Mats Bürger überzeugte der Spielaufbau der Gastgeber. In einem gutem Match konnten sich die Eckernförder zur Satzmitte hin ein wenig absetzen, machten dann aber zum Satzende einige unglückliche Fehler, wodurch sie in der Verlängerung das Nachsehen hatten. Auch im zweiten Durchgang blieb das Match ausgeglichen. Während die leicht ersatzgeschwächten Strander in Michel Bargmann ihren besten und wichtigsten Angreifer hatten, war die Last beim EMTV auf mehrere Schultern verteilt, was sich allmählich positiv auswirkte. Der wieder im Kader stehende Zuspieler Oliver Radomski bediente alle EMTV-Akteure mit guten Pässen, und vor allem Marius Kreische und Sebastian Pilz waren für viele wichtige Punkte verantwortlich. Etwas glücklich, trotz dreier Aufschlagfehler in Folge, konnte der Satzausgleich sichergestellt werden.

Im folgenden Abschnitt verschoben sich die Kräfteverhältnisse weiter in Richtung der Gastgeber. Gute Aufschläge von Stephan Rust und einige direkte Blockpunkte von Pilz und Nikolas Haffner machten letztlich den kleinen Unterschied aus, der zum erneuten Satzgewinn des EMTV führte. Im abschließenden vierten Spielabschnitt sorgte die sehr erfolgreiche Blockarbeit der Eckernförder für einen frühen 14:6-Vorsprung, der die Moral der Gäste brach. Ohne nochmals in Gefahr zu geraten, sicherte sich der EMTV den ersten Sieg im Jahre 2015.

 


Eckernförder MTV – TSV Wattenbek           3:1

Mit dem Erfolg gegen Strande im Rücken konnten die Eckernförder eigentlich entspannt und zuversichtlich in die zweite Partie gegen den Tabellenletzten starten, taten sich dabei aber von Anfang an schwer, an das zuvor gezeigte gute Niveau anzuknüpfen.

Erstmals im Team stand nun Leon Heideking, mit dessen Leistung Coach Maaß „absolut zufrieden“ war. Doch einigen seiner Mitspieler gelang es nicht, die Konzentration aufrechtzuerhalten. So entwickelte sich ein eher mäßiges Match in dem die Eckernförder etwas glücklich mit 25:22 den ersten Satz für sich entschieden. Daher gab es bei den Gastgebern keinen Anlass, das Engagement zu erhöhen, zumal fast alle Spieler bereits fünf Sätze in den Beinen hatten. Folgerichtig kamen die Wattenbeker immer besser ins Spiel und glänzten mit einer Reihe von starken Abwehraktionen. Etwas mut- und ratlos schenkten die Eckernförder so den zweiten Satz mit 15:25 ab.

Eine Umstellung zu Beginn des dritten Spielabschnittes brachte dann aber wieder neuen Schwung in das Team. Nach ausgeglichenem Beginn übernahm der EMTV allmählich wieder das Kommando und konnte den Gegner mit 25:18 auf Distanz halten. Wie bereits gegen den SC Strande war der vierte Durchgang danach eine klare Angelegenheit. Der EMTV hatte ihre Spielfreude und Konzentration wiedergefunden und ließen keine Zweifel mehr am souveränen Erfolg aufkommen. Der EMTV muss mindestens noch eines der beiden letzten Saisonspiele gewinnen, um ganz sicher in der Liga zu bleiben.


EMTV: Bürger, Haffner, Heideking, Kreische, Maaß, Pilz, Rust, Radomski.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen