zur Navigation springen

Open Air am Südstrand : Elf Künstler an zwei Tagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„Rock am Strand“ und „Strand Open Air“ am kommenden Wochenende: Neues Sicherheitskonzept wegen Terroranschlägen in jüngster Zeit.

Eckernförde | In einer Woche steht Howard Carpendale beim „Strand Open Air“ auf der Bühne. Und mit ihm noch mehr Garanten für die richtige Partystimmung. Veranstalter Daniel Spinler von Baltic Eventmanagement ist zufrieden mit dem Kartenverkauf: „Ich erwarte mittlerweile, dass 5000 Karten verkauft sein werden. Ich hatte mit 6000 gerechnet, aber so ist es auch in Ordnung.“ Am Tag zuvor bei „Rock am Strand“ dagegen sind schon mehr Tickets über den Tresen gegangen, als Spinler erwartet hat: 3000 Stück. „Damit bin ich super zufrieden.“

Es ist das erste Mal, dass es zwei Festivals an einem Wochenende gibt. Für Daniel Spinler hat das einen großen Vorteil: Er muss nur einmal die Bühne aufbauen und kann sie zweimal bespielen.

Am Sonnabend, 1. Juli, beginnt das Festival um 15.55 Uhr mit dem Auftritt von Mickie Krause. Einlass ist ab 15 Uhr. Es folgen Loona (16.45 Uhr), Thomas Anders (17.30 Uhr), Culture Beat (18.50 Uhr), Weather Girls (19.35 Uhr), Boney M. (20.25 Uhr), Jürgen Drews (21.25 Uhr) und schließlich Howard Carpendale (22.15 Uhr). Die Auftrittszeiten können variieren. Geplantes Veranstaltungsende: 23 bis 23.30 Uhr.

Der Verkehr wird wie in den vergangenen Jahren geregelt: Die B 76 wird nicht gesperrt, sondern bleibt frei. Es herrscht absolutes Halteverbot. Die Besucher werden gebeten, zu Fuß, mit dem Rad oder per Shuttle-Service des Stadtverkehrs anzureisen. Park&Ride-Plätze gibt es am Grünen Weg (Shuttle am Bahnhof/ ZOB) und am Schulzentrum Süd (Sauerstraße 16). Auch das Parkhaus Noorstraße und das Parkdeck Aldi stehen zum Parken bereit (Shuttle ab Bushaltestelle Reeperbahn, ehemals Aldi). Einen weiteren Shuttle-Service wird es von Opel Fräter in der Sauerstraße 5 geben. Radfahrer und Inhaber eines Behindertenausweises können an der WTD 71 parken. „Das ist auch der Punkt, an dem Leute, die gebracht werden, aussteigen können“, sagt Daniel Spinler. „Auch Taxifahrer sollten hier ihre Fahrgäste aussteigen lassen. Wie gesagt: Auf der B 76 herrscht absolutes Halteverbot.“ Die Shuttlebusse fahren ab 14.30 Uhr und kosten 2 Euro für die Hin- und Rückfahrt.

Großes Thema ist die Sicherheit. „Wir haben aufgrund der Terroranschläge in der jüngsten Vergangenheit härtere Auflagen erhalten“, so Spinler. „Ein Sicherheitskonzept ist mit den Behörden und der Polizei erarbeitet worden mit Vorkehrungen, die das Gesamtbild der Veranstaltung aber nicht trügen werden. Wichtiger Bestandteil dessen: Es dürfen keine Taschen oder Rucksäcke mit auf das Gelände genommen werden, die größer sind als ca. DinA4-Größe. Darunter fällt auch die Plastiktüte aus dem Supermarkt. Ansonsten gelten die üblichen Ansagen: Es dürfen keine Tiere mitgenommen werden, keine Getränke und keine Sitzgelegenheiten, auch keine Kühlboxen. Regenschirme allerdings sind erlaubt.

Dieselben Bestimmungen gelten auch schon am Tag zuvor: Am Freitag, 30. Juni, beginnt um 19 Uhr das Rock-am-Strand-Festival um 19 Uhr mit der ZZ-Topp-Coverband „Barbecue“. Einlass ist ab 18 Uhr, die Shuttle-Busse fahren ab 17.30 Uhr. Um 20 Uhr beginnt der Auftritt der Status-Quo-Tributeband „Quo“. Höhepunkt wird die „größte und beste AC/DC-Tributeband „Barock“ ab 21 Uhr sein. Auch für diesen Abend ist das Ende mit 23 bis 23.30 Uhr angegeben.

Die Vorbereitungsarbeiten beginnen am Montag: „Teile des Strandes werden dann schon für den Publikumsverkehr gesperrt sein“, sagt Daniel Spinler. „Ab Mittwochabend ist der komplette Strandabschnitt aus Sicherheitsgründen für den Bühnenaufbau abgeriegelt. Wir arbeiten ja mit großen Maschinen.“ Auch der Strandparkplatz ist ab Montag gesperrt, der Mangos-Beach-Strandpavillon allerdings bleibt die ganze Zeit über geöffnet. Ebenfalls die ganze Zeit zugänglich ist der Strandabschnitt zwischen WTD und Festivalgelände.

Eintrittskarten für beide Festivals sind noch erhältlich, unter anderem im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung. EZ-Abonnenten erhalten für das „Strand Open Air“ fünf Euro Ermäßigung. VIP-Tickets für das „Strand Open Air“ am Sonnabend im „Mangos Beach“ gibt es nur noch wenige, für „Rock am Strand“ am Freitag noch mehrere. Sie sind im Mangos erhältlich.

„Campen kann man auf dem Festivalgelände nicht“, sagt Daniel Spinler. Immer wieder erhält er Anfragen. In diesen Fällen verweist er auf die umliegenden Campingplätze und auf den Wohnmobilstellplatz am Kakabellenweg. Der Unternehmer hat gut zu tun: Seine nächsten Projekte sind das RSH-„Pop am Strand“ in Damp am 6. August und das „Baltic Open Air“ in Schleswig vom 24. bis 26. August. Und schon jetzt arbeitet Spinler an den Festivals für das Jahr 2018. „Es wird im nächsten Jahr wieder ein Open-Air-Festival am ersten Juli-Wochenende in Eckernförde geben“, sagt er. Welche Interpreten dann auftreten werden, kann er aber noch nicht sagen.

>www.strand-openair.de

>www.rock-am-strand.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jun.2017 | 05:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen