zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 10:37 Uhr

Einlochen mit Tennisball und Hockeyschläger

vom

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Gettorf | Der Vulkan war am schwierigsten zu bewältigen. Nur ein kleiner Hügel, in der Mitte war ein Loch. In diesem sollten die Teilnehmer des Minigolfturniers ihre Tennisbälle versenken. Hatte der Ball zu wenig Schwung, rollte er wieder herunter, war er zu schnell, rollte er am Loch vorbei. Die Spieler mussten ein Mittelmaß finden.

Mit Matten, Sprungbrettern, Bänken und anderen Sportutensilien hatte Finn Silbernagel einen Minigolfparcours mit elf Bahnen zusammengestellt und Jugendliche und Erwachsene zum Einlochen eingeladen. "Den Ball gegen die Bande schlagen hilft manchmal", stellte Felix fest. Der Neunjährige war einer von rund 40 Teilnehmern. Ihm brachte das Turnier Spaß. "Ich würde nochmal mitmachen", so der Gettorfer.

Finn Silbernagel (16) absolviert zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Gettorfer Turnverein und beim Tennisclub Gettorf. Seit August vergangenen Jahres hilft er bei den Trainings im Floorball und Tennis, arbeitet bei den Schularbeitsgemeinschaften Floorball und Trendsportarten sowie beim Kinderturnen mit, ist für die Pflege des Internetauftritts des GTV zuständig und arbeitet in der Öffentlichkeitsarbeit. "Es war ein gelungenes Jahr", zog er am Wochenende ein erstes Fazit seines Freiwilligendienstes, der noch bis zum 31. Juli dauern wird.

Während seines FSJ habe er Arbeitserfahrung gesammelt, berichtet der Neuwittenbeker, der mit dem Minigolfturnier sein Jahresprojekt organisierte. Er habe die Abläufe in einem Verein kennen gelernt. "Es wird nur noch ganz wenig ehrenamtlich gemacht", hatte er auch am eigenen Leib festgestellt: Vor dem Turnier hatte er die GTV-Mitglieder angeschrieben und um eine Kuchenspende gebeten. "Bis auf ein Mitglied habe ich keine Resonanz bekommen", bedauerte er.

Peter August, stellvertretender Vorsitzender des GTV, gefiel das Turnier. Er griff selbst zum Floorballschläger und versuchte, einen Tennisball in die verschiedenen Löcher zu manövrieren. "Die Jugendlichen kommen immer wieder mit neuen Ideen", sagte er. "Toll, wenn sie so etwas alleine hinbekommen."

Ab August wird Finn eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann machen. Die Entscheidung, ein Freiwilliges Soziales Jahr im GTV zu absolvieren, hat er nicht bereut: "Ich würde es noch einmal machen", sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen