Benefizlauf : Eine Stunde laufen für sauberes Trinkwasser

Gemeinsam für Kinder war gestern das Motto am Gymnasium Altenholz, wo die Schüler Geld für eine Trinkwasserversorgung in sechs Ländern erliefen.
1 von 2
Gemeinsam für Kinder war gestern das Motto am Gymnasium Altenholz, wo die Schüler Geld für eine Trinkwasserversorgung in sechs Ländern erliefen.

Gymnasium Altenholz: Schüler erlaufen für Unicef-Kampagne „Wasser wirkt“ mehr als 17.000 Euro

23-2117408_23-54980678_1378475144.JPG von
03. Juli 2014, 06:00 Uhr

Die Schüler aller 42 Klassen des Gymnasiums Altenholz schnürten gestern Morgen für eine Stunde ihre Sportschuhe, um die weitläufig um das Tennisplatzgelände abgesteckte Route von einem Kilometer möglichst oft zu laufen. Denn pro gedrehter Runde kam Geld von Sponsoren zusammen, das zum großen Teil in die Unicef-Kampagne „Wasser wirkt“ fließt.

Lina Welz, Leiterin der Unicef-Hochschulgruppe Kiel, freute sich mit Viktoria Stubbe, dass sie ihren Stand am Rande der Laufbahn aufbauen konnten – das Gymnasium nimmt als einzige Schule in der Region an dem Benefizlauf teil. Insbesondere die Schüler der Unterstufe seien motiviert und mit Elan an ihnen vorbei gesprintet, stellte Welz beeindruckt fest. Und mancher nutzte anschließend die Gelegenheit, mehr über die Kampagne zu erfahren. „Viele haben sich hier noch einmal informiert, wofür sie laufen“, fügte Stubbe hinzu.

Die Bereitschaft, sich für die gute Sache zu engagieren, sei bei den Schüler der fünften bis siebten Klassen sehr hoch gewesen, zeigte sich Matthes Behlen, Leiter der Fachschaft Sport am Gymnasium, zufrieden. Zwölf bis 13 Runden habe mancher der jüngeren Schüler gedreht. Mit zunehmendem Alter nahm die Begeisterung jedoch ab. Einigen fehlte das Verständnis, nicht einfach nur Geld an Unicef zu geben, sondern sich obendrein noch persönlich zu engagieren, stellte Behlen etwas enttäuscht fest – hatte die Schülervertretung im Vorwege doch nicht nur wie Eltern und Lehrer hinter dem ersten Unicef-Lauf an ihrer Schule gestanden, sondern auch die Aufteilung der Spenden im Verhältnis von 80 Prozent für den Aufbau einer Wasserversorgung in sechs Ländern und 20 Prozent für die Schule ausgesprochen. Für gewöhnlich liegt die Quote bei 50 Prozent. Mancher wisse nicht, wie gut es ihm gehe, wenn er einfach den Hahn aufdreht und Wasser fließt. Für diese Schüler sei es unvorstellbar, dass man andernorts auf der Welt dafür drei Kilometer zu einem Brunnen rennen muss, so Behlen weiter. Das Ergebnis ist jedoch beachtlich: Nach ersten Schätzungen sind gestern mehr als 17 000 Euro zusammengekommen.

 

Unicef hat als Ziel ausgelobt, dass 500 000 Kinder in sechs Ländern endlich sauberes Trinkwasser haben sollen und weniger Mädchen und Jungen an den Folgen verschmutzen Wassers sterben. Bisher sind rund 416 000 Kinder erreicht. Wer wie das Gymnasium Altenholz zum weiteren Gelingen der Kampagne beitragen möchte – sei es mit einem Sponsorenlauf, einem Konzert oder einer anderen Aktion, der meldet sich bei Lina Welz unter info@kiel.unicef.de oder unter Tel. 0431/51 64 6.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen