zur Navigation springen

Eine Stunde länger, Kinderbetreuung bleibt aber ausbaufähig

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Fleckeby | Der evangelische Kindergarten wird ab dem 1. August bis um 14 Uhr und damit eine Stunde länger geöffnet haben. Die Gemeindevertretung hat dieser Änderung am Donnerstagabend einstimmig zugestimmt. Pastor Hans Baron berichtete aber, das mit dieser Erweiterung der Betreuungsbedarf einiger Eltern noch längst nicht gedeckt sei. "Viele benötigen eine Betreuung über 14 Uhr hinaus", sagte auch Simone Paar, Mutter eines Kindes.

Noch bis zum 31. Juli wird in der Einrichtung eine Kinderbetreuung bis 17 Uhr gewährleistet. Doch Astrid Künemund, die als Tagesmutter eingestellt ist, wurde gekündigt. Gemeinde, Kirche und Eltern seien mit der Arbeit von ihr sehr zufrieden gewesen, betonte Baron. Allerdings konnte eine Urlaubs- und Krankheitsvertretung nie richtig geregelt werden. Eine Weiterbeschäftigung von Astrid Künemund sei der Wille aller, dafür müsse aber ein vernünftiges Beschäftigungs- und Finanzierungsmodell entwickelt werden. Noch in diesem Monat soll es daher ein Gespräch mit Gemeinden, Verwaltung, Eltern und auch dem Kreis geben, um ein tragfähiges Konzept für Nachmittagsbetreuung zu erstellen.

In der Fleckebyer Krippe entwickeln sich die Belegungszahlen positiv. Wie der Krippenausschussvorsitzende Dr. Reiner Herzog mitteilte, würden es bis Herbst 13 Kinder werden. Mit dem 14. Kind sei die Einrichtung verpflichtet, eine vierte Kraft einzustellen. Der Gemeinderat ermächtigte daher den Bürgermeister, die Stelle auszuschreiben, sobald das 14. Kind angemeldet wird. Die zwei Gruppen würden dann von Krippenleiterin Britta Levien, Erzieherin Daniel Lenz sowie den zwei sozial-pädagogischen Assistentinnen geleitet werden.

Beschlossen wurde auch, den Spielplatz bei der Krippe um die Fläche in Richtung Tennishalle zu erweitern. Damit würde sich der Spielplatz in etwa verdoppeln. Außerdem wird eine Nestschaukel aufgestellt werden. Geplant sind Gesamtkosten in Höhe von rund 7000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen