HANDBALL-OBERLIGA A-Juniorinnen : Eine starke Hälfte ist zu wenig

shz.de von
03. Dezember 2013, 06:24 Uhr

Der TSV Owschlag musste sich in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend A vor heimischer Kulisse dem Rivalen von der dänischen Grenze, der HSG Handewitt/Nord Harrislee, mit 21:29 (14:12) geschlagen geben.

Obgleich mit Jill Sievert und Raphaela Steffek zwei wichtige Rückraumspielerinnen fehlten, überzeugte der TSV Owschlag mit einer starken Leistung in der ersten Spielhälfte. „Besonders die erste Spielhälfte war von unserer Seite durch Leidenschaft, Kampfkraft und Teamgeist geprägt. Wir haben es der HSG lange Zeit ganz schwer gemacht“, lobt Owschlags Trainerin Hilke Obelöer die starke Abwehrarbeit und den disziplinierten Spielaufbau ihrer Mannschaft. „Wir haben es lange geschafft, das Tempospiel der HSG zu unterbinden.“ Die Gäste stellten sich in der zweiten Halbzeit dann aber besser auf die Owschlagerinnen ein und kamen über Lotta Woch zu einfachen Toren. „Unser größtes Problem nach dem Wechsel lag aber in unserem eigenen Angriff“, berichtet Obelöer, dass nach der Pause die Kraft gefehlt habe. Mit nur zwei Toren in 17 Minuten geriet der TSV Owschlag so auf die Verliererstraße.

TSV Owschlag: Brudniok, Weiß - Kubat, K. Delfs (1), Meenke (3), Frahm, F. Delfs (2), Behrend (7/2), Brandt, Clausen (4/1), Glaser (1), Stachowski (3), Anderson (1).


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen