zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Dezember 2017 | 19:31 Uhr

Eine seltsame Liebe

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Faszination alter Bäume: Eine Liebeserklärung an die Ruhe und Kraft der Baumriesen

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Zugegeben, die langen Spaziergänge mit unserer Mutter liebten wir nicht sonderlich, doch wenn das Ziel, der Waldrand, erreicht war, konnten wir dort Stunde um Stunde entweder am Rand eines Feldes oder im Schatten hoher Bäume spielen. Wir spielten, träumten oder erlebten unsere ganz eigenen Abenteuer. So entstand sie wohl, meine Liebe zu den alten hohen Bäumen. Sie ließen mir viel Raum zum Träumen.

Später erzählte ich im Schatten dieser Bäume selbsterfundene Märchen, an denen sich meine jungen Kinder erfreuten. Ja, sie faszinierten mich schon immer, diese altehrwürdigen Bäume – und bargen sie nicht auch uralte Geheimnisse? Oft fand ich in ihrem Schatten eine friedvolle Stille, oder ich meinte im Rauschen ihrer Krone wispernde Stimmen zu vernehmen. Welch wunderbare oder auch traurige Geschichte aus ihrer Vergangenheit sie mir wohl zu erzählen hätten, könnten sie sprechen.

Heute raste ich wieder einmal auf der Bank unter einem meiner Lieblingsbäume, lausche dem Rauschen in seiner Krone und schaue den Menschen zu, wie sie hasten, als liefe ihnen der Tag davon. Kinder rennen, springen, hopsen, und manchmal fallen sie auch, doch sie stehen wieder auf. Die Alten gehen beschaulich, ja, auch krumm, langsamer eben, jeder, wie er noch kann, sei´s drum.

Ich ruhe auf meiner Bank, empfinde ein stilles Glück. Könnte ich die Sprache der Bäume nur studieren, ich setzte mich noch einmal auf eine Schulbank. Es wäre sicherlich der Mühe wert.

Schade, schade, ich erlernte diese Sprache nie, so bleibt sie für mich das große Geheimnis. Meine Bäume spenden mir weiterhin Schatten, lassen meine Seele Frieden finden. Dafür liebe ich sie.

So kann es auch nicht anders sein, als dass ich am Ende meines Erdenweges in dem Schatten eines hohen Baumes mein letztes Plätzchen finden werde. Vielleicht kommt dann meine Zeit des Verstehens der Baumsprache, und ich erkenne endlich, wieso ich sie so sehr mag, diese großen, geheimnisbewahrenden Bäume.

Bis dahin muss ich mich noch ein wenig in Geduld üben, doch dann, eines Tages, wird sich das Geheimnis meiner Liebe zu ihnen offenbaren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen