Handball-Landesliga : Eine Schippe drauflegen

Nicole Gehl darf sich mit ihrem TSV Owschlag gegen den Preetzer TSV keine Fehler erlauben.
1 von 2
Nicole Gehl darf sich mit ihrem TSV Owschlag gegen den Preetzer TSV keine Fehler erlauben.

Owschlager Frauen haben den Tabellenzweiten Preetz zu Gast, während der Tabellenletzte MTV Dänischenhagen in eigener Halle gegen Mönkeberg-Schönkirchen auf Punktejagd geht.

shz.de von
06. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Ganz schwere Heimspiele stehen dem MTV Dänischenhagen und dem TSV Owschlag II in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen bevor. Der Vorletzte aus Owschlag hat den Tabellenzweiten Preetzer TSV zu Gast. Der MTV Dänischenhagen muss sich mit der HSG Mönkeberg-Schönkirchen auseinandersetzen.

TSV Owschlag II – Preetzer TSV   So., 14 Uhr

Für den TSV Owschlag II hängen die Trauben gegen den Tabellenzweiten Preetzer TSV sehr hoch. „Wir haben uns in den vergangenen Spielen zwar gesteigert, doch gegen Preetz müssen wir noch einmal eine Schippe draufpacken“, ist Owschlags Trainer Sönke Marxen schon klar, dass die Preetzerinnen den kleinsten Fehler sofort bestrafen. „Wir müssen vorne lange und geduldig auf unsere Chance warten, um nicht durch die Gegenstöße der Preetzer überrascht zu werden“, sagt Marxen, der seine Spielerinnen noch einmal eindringlich anwies, das schnelle zurücklaufen nicht zu vergessen. Was sonst passiert, bekam der Münsterdorfer SV am Sonntag in Preetz zu spüren, als die Gastgeberinnen mit 41:29 hoch gewannen. Personell gibt es beim TSV Owschlag II derzeit noch leichte Probleme, doch die sollten nach Aussage des Trainers bis zum Spieltag behoben sein.


MTV Dänischenhagen – Mönkeb.-Sch.   So., 15 Uhr

Der MTV Dänischenhagen, durch die 23:30-Niederlage beim Tabellenführer SG Lütjenburg/Dannau auf den letzten Platz abgerutscht, muss sich gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen gewaltig steigern, um nicht erneut unter die Räder zu geraten. Die Mönkebergerinnen wurde nicht von ungefähr vor der Serie als einer der Favoriten gehandelt. Die Mannschaft kam anfänglich nicht gut in Schwung, hatte es zudem mit starken Gegnern zu tun. Zuletzt zeigte die Leistungskurve aber deutlich nach oben. Da die HSG Mönkeberg-Schönkirchen über eine ähnlich junge Mannschaft wie Dänischenhagen verfügt, und ebenso wie der MTV das Tempospiel nach vorne bevorzugt, wird entscheidend sein, welches Team in der Abwehr besser steht und sich auch besser rückwärtig orientiert.


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen