zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

15. Dezember 2017 | 06:22 Uhr

Hochzeitsmesse : Eine Messe für Ja-Sager

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Alles rund um den schönsten Tag im Leben bei der Hochzeitsmesse auf Gut Borghorst. Angebote auch für homosexuelle Paare

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Osdorf | Die Hochzeit ist der vermeintlich schönste Tag im Leben. Es wird kaum etwas dem Zufall überlassen und geplant bis ins letzte Detail. Neben der Wahl des Kleides oder der Ringe gibt es viel zu entscheiden. Wo soll die Feier stattfinden? Wer macht die Musik oder wie soll die Torte aussehen? Auf der 10. Hochzeitsmesse im Herrenhaus Borghorst boten 28 Aussteller ihre Dienste an.

Erstmals wurde Bekleidung bei einer getanzten Modenschau vorgeführt. Zu den sechs Modellen zählten auch Martina Kohl und Bettina Sobania. Die beiden Frauen lernten sich bei einer Führung auf der Rendsburger Eisenbahnbrücke kennen. Im kommenden Sommer werden sie sich das Ja-Wort geben. „Wir würden gerne auf der Hochbrücke heiraten, wissen aber noch nicht, ob das klappt, da das Schifffahrtsamt die Sicherheitsbestimmungen erhöht hat“, sagt Bettina Sobania. „Ich habe Martina dort auch beim Hochbrückendinner den Heiratsantrag gemacht. Das war sehr romantisch.“ Die Hochbrücke soll auch in die Ringe der beiden eingraviert werden. Am Stand des „Schmuckwerk“ ließen sich die beiden Kielerinnen im Herrenhaus beraten. Goldschmied Dirk Schmidt freut sich auf die Aufgabe: „Wir setzen gerne die Ideen unserer Kunden um. Das ist es, was uns großen Spaß macht.“ Bettina Sobania ist begeistert von der Beratung: „Wir haben etwas Individuelles gesucht und er hat gleich das richtige für uns gefunden. Der Ring mit den angeschmorten Rändern ist genau das, was wir gesucht haben.“

Eine neue Idee präsentierte Petra Christiansen-Weniger. Sie züchtet Schmetterlinge, damit die Brautpaare sie an ihrem großen Tag fliegen lassen können. Es sind einheimische Arten wie der Admiral, kleine Fuchs, Distelfalter oder das Frauenauge, die satt gefüttert in dunklen Schachteln verschickt werden. „Sie befinden sich im Ruhezustand und können so bis zu einer Woche überleben. Das möchte ich aber nicht ausreizen und deshalb verschicken wir sie zeitnah per Express.“ Organisatorin Barbara Möller bot der Züchterin gerne die Möglichkeit sich zu präsentieren: „Ich hatte bisher nur davon gehört, dass man Tauben fliegen lässt. Ich stelle es mir mit den Schmetterlingen sehr nett vor. Wir nehmen immer wieder gerne Neues auf.“

Um alle anzusprechen, sei deshalb auch die Entscheidung getroffen worden, bei der Modenschau gleichgeschlechtliche Paare zu berücksichtigen. Kai Steinhardt zeigte einen weißen Anzug an der Seite von Timo Scheel, wird aber im Sommer seine Freundin heiraten. Nathalie Räwel nutze die Zeit zwischen den Auftritten ihres zukünftigen Gatten und ließ sich schon einmal zur Probe die Haare frisieren. „Wir wollten einmal probieren, ob wir etwas Volumen in meine Spaghettihaare bringen. Ich hätte nicht gedacht, dass es klappt und so toll aussieht.“

Auch für die kleinsten Gäste gab es eine Auswahl. Magdalena Grimmond verleiht Kleidung ab Größe 62. „So ein kleiner Anzug ist unwahrscheinlich teuer und kommt viel zu wenig zum Einsatz“, weiß die Hochzeitsplanerin. „Man muss nicht so tief in die Tasche greifen, um die kleinen Mäuschen hübsch anzuziehen. Die Hochzeit ist schon teuer genug.“

Interessiert wanderten auch Julika Beckereit und Sasa Mijatovic durch die Räume des Herrenhauses und blieben bei der Tischdekoration stehen. „Genau so stelle ich es mir vor“, stellt die Neumünsteranerin begeistert fest. „Wir wollen im August heiraten und grasen eine Messe nach der anderen ab. Hier ist es besonders schön, weil die Räumlichkeiten so romantisch sind.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen