Einblick in die bunte Vielfalt auf Carlshöhe

Lucia (10) zeigte beim kleinen Klavierkonzert ihr Können.
1 von 2
Lucia (10) zeigte beim kleinen Klavierkonzert ihr Können.

Tag der offenen Tür auf Carlshöhe / Viele Besucher informieren sich über Kunst, Vereine und Gewerbe

shz.de von
03. Juni 2013, 10:46 Uhr

Eckernförde | Viel zu bestaunen und mitzumachen gab es am Wochenende auf der Carlshöhe, die mit zahlreichen offenen Türen Besucher in ihre Ateliers, aber auch in die Musikräume und den Showpalast lockte. Nahezu alle Künstler waren vor Ort, um sich Fragen zu stellen oder mit Interessierten zu malen, zu werken, zu musizieren. Zudem konnte nach Herzenslust auf den Kunst- und Bücherflohmärkten gestöbert werden. Der Andrang war groß. Die Auswahl an bunten Künstlerräumen, die Einblicke in die liebevolle Arbeit der "Carlshöher" lieferten, war es auch.

Aufmerksam lauschen die Eltern, Großeltern und vorbeigehenden Besucher den Klängen von Lucia, während sie auf dem schneeweißen Klavier Beethovens neunte Sinfonie spielt. Seit anderthalb Jahren ist die Zehnjährge Schülerin bei Angelika Kammhoff, die auf Carlshöhe eine Musik- und Kunstschule betreibt und neben der Heranführung von Kindern und Jugendlichen an die ersten eigenen Klänge auch therapeutisches Musizieren sowie ein Musiktheater mit Stabpuppen im Programm hat.

Das Können und Schaffen der Kinder steht im Gebäude gegenüber auch bei Sabine Freund im Mittelpunkt. Zusammen mit ihrem Mann Ralf Rahier betreibt sie das Figurentheater mit Schmuckstücken aus aller Welt. Führungen durch das Marionettenkabinett überlässt sie an diesem Tag ihrem Mann und leitet unterdes die Malaktion für Kinder im offenen Atelier, bei der sie gerade zusammen mit Tochter Joanna (12) Drachen aus Tusche und Ölkreide zu Papier bringt.

Mit gleich mehreren Farbschichten und zeitäufwändigem Malen befasst sich Margit Buß, die sich jedoch vielseitig gibt und zu den "Tagen der offenen Türen" ihren "Blütenzauber" aufgebaut hat, einen aus Metallstangen und Plastikflaschen gewachsenen Baum. "Die Idee dahinter war, aus recycelbaren Materialen etwas Neues zu gewinnen", erklärt die gebürtige Eckernförderin ihre Arbeit.

Zu dieser zählen auch Pappbehälter für Weinflaschen, die sie zusammen mit einigen Kindern umfunktionierte oder aus alten, angepinselten Holzklötzen das moderne New York im Miniformat nachstellte.

Aufregende Ölfarben, die wie explodiert auf ihren großen Leinwänden wirken, sind die eigentliche Leidenschaft der gelernten Pharmazeutin, die heute Kunst in Berlin studiert. "Die Eigenschaften der Alchemie sieht man meinen Bildern wohl immer noch an", lacht Margit Buß und macht sich wieder an die Arbeit so wie auch alle anderen Künstler auf Carlshöhe, nach zwei Tagen regen und bunten Austausches mit den Besuchern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen