zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 08:26 Uhr

Strande : Ein Zuhaus für die Betreuung

vom

Nachmittagsangebot der Grundschule zieht in ehemaliges Schulleiterhaus. Gemeinde investiert 100 000 Euro.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 07:43 Uhr

Strande | So macht Schule noch mehr Spaß: Gestern wurde das ehemalige Schulleiterhaus, in dem ab dem Schuljahr 2013/2014 die Nachmittagsbetreuung der Kinder stattfindet, offiziell übergeben. Clemens Schlomka, stellvertretender Bürgermeister, und Gemeinderatsmitglied Jörn Clahsen durchschnitten - nachdem sie zusammen mit Erst- und Zweitklässlern unter einem Spalier aus Blumenkränzen hindurchgelaufen waren, dass von den älteren Jahrgängen der Schüler gebildet wurde - das Band, um anschließend den symbolischen Schlüssel an Schulleiterin Ute Koschinski zu übergeben.

Diese betonte in ihrem Grußwort, dass es ein ganz besonderer Tag für die kleine Schule sei und dankte allen Gemeinderatsmitgliedern dafür, dass sie - über alle Parteigrenzen hinweg - an einem Strang gezogen und das Projekt ermöglicht haben. An ihre Schülerinnen und Schüler gerichtet sagte Koschinski: "Das hat viel Geld gekostet sowie viel Engagement und Mut von den Gemeindevertretern gefordert".

Fand die Nachmittagsbetreuung, die im Ursprung noch auf den ehemaligen Schulleiter Bernd Fiedler zurückgeht, bislang in einem Klassenraum statt, wird sie mit dem jetzt dafür zur Verfügung stehendem Haus neu organisiert. Die Idee, das leer stehende ehemalige Schulleiterhaus dafür zu nutzen, hatte Schulleiterin Ute Koschinski. Die Schule und deren Förderverein erstellten ein Konzept, welches die Gemeinde annahm und die Arbeiten vergab (wir berichteten). Die Arbeiten - das Gebäude wurde renoviert, neu gestaltet und komplett neu eingerichtet - dauerten laut Clemens Schlomka ein gutes halbes Jahr, die Investitionen beliefen sich nach Angaben des Bauausschussvorsitzenden Kai Thiele auf rund 100 000 Euro.

Und es hat sich gelohnt: neben dem Aufenthaltsraum, in dem auch zu Mittag gegessen werden kann, bietet das Haus einen Hausaufgabenraum, einen Bastelraum mit Werkbänken sowie einen Ruheraum, zudem eine Küche, ein Bad und die Garderobe. In den hell und freundlich gehaltenen Räumen, möbliert überwiegend mit hellem Holz, können die Kinder nun täglich bis 16 Uhr Hausaufgaben machen, basteln, spielen, toben oder einfach relaxen. Für die Betreuung der Kinder sorgen neben der Sozialpädagogin Carmen Huck auch Gunda Block, Diana Buchmüller und Katrin Kutsch - drei Mütter, deren Kinder an der Strander Schule unterrichtet werden. Angestellt sind sie alle beim Förderverein der Schule. Zudem wird die ehemalige Schülerin Larissa Römer (16) ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Einrichtung absolvieren. Das Angebot ist vollkommen individuell und variabel nutzbar, wie Gunda Block betonte. "Manche Kinder werden jeden Tag betreut, andere nur an zwei oder drei Tagen pro Woche, die einen essen zu Mittag, andere wiederum nicht - das kann alles vollkommen frei vereinbart werden", so die Betreuerin. Wie viele Kinder in die Nachmittagsbetreuung kommen werden, steht noch nicht fest - die Anmeldungen laufen noch. Laut Gunda Block rechnet man mit etwa 50 bis 60 Kindern.

Den Kindern gefällt ihr neues Haus jedenfalls sichtlich: Sie hatten es gestern erst einmal in Beschlag genommen, inspizierten die Räume und funktionierten den Ruheraum kurzerhand zum Toben um. Schule ist eben mehr als lernen - Schule kann auch Spaß machen. Anmeldungen für die Betreuung werden ab sofort entgegengenommen. Infos unter www.grundschule-strande.lernnetz.de >Unsere Schule >Betreute Grundschule Strande.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen