Theater Grenzenlos : Ein Zeitreisender auf Zukunftssuche

Zeitreisender Rael (Pepe Begier, r.) trifft auf den Weichensteller (Yagiz Kaan Mutludag), der ihm verschiedene Zukunftsmöglichkeiten offenbart. Die „Hausmeister des Universums“ (Annika Block und Jannik Bünte zeigen die Kulisse einer positiven Zukunft.
Zeitreisender Rael (Pepe Begier, r.) trifft auf den Weichensteller (Yagiz Kaan Mutludag), der ihm verschiedene Zukunftsmöglichkeiten offenbart. Die „Hausmeister des Universums“ (Annika Block und Jannik Bünte zeigen die Kulisse einer positiven Zukunft.

Das „Theater Grenzenlos“ führt mit 20 Jugendlichen am 20. Oktober ab 15.30 Uhr sein Stück „Der Weichensteller“ im Carls auf.

Arne_Peters-8499.jpg von
18. Oktober 2018, 19:29 Uhr

Eckernförde | Wie mag die Welt in 40 Jahren aussehen? Der Erfinder Rael möchte es wissen und ersinnt eine Zeitmaschine. Doch auf seinem Weg durch die Zeit muss er feststellen, dass die Zukunft noch gar nicht festgelegt ist.

Zum fünften Mal studiert das „Theater Grenzenlos“ aus Haby mit 20 Kindern und Jugendlichen aus Eckernförde in den Herbstferien ein Stück ein und bringt es auf die Bühne. Engagiert von Eckernfördes Kulturbeauftragter Andrea Stephan, hat sich Frank Arff wieder ein Stück mit Tiefgang ausgedacht: „Der Weichensteller“ soll zum Denken anregen.

Arff, der den Workshop mit seiner Assistentin Sabine Marx in der Aula der Pestalozzischule durchführt, ist Musiker, Autor, Regisseur und Schauspieler. Einen entsprechenden Rundumblick vermittelt er den jungen Teilnehmern.

Viele von ihnen möchten die Schauspielerei ausprobieren, andere dagegen sind Wiederholungstäter: Carina Weitershagen (14) zum Beispiel hat bisher bei jedem Stück mitgewirkt, die Schauspielerei könnte sie sich auch beruflich vorstellen. Sie schätzt besonders die Gruppendynamik und den Spaß bei den Proben: „Wir wachsen jedes Jahr schnell zusammen.“ Das müssen sie auch, denn nach nur einer Woche wird das Stück vor Publikum aufgeführt. „Gut finde ich auch, dass wir jedes Mal ein Stück mit Tiefgang spielen.“

So auch in diesem Jahr. Denn der Zeitreisende Rael muss feststellen, dass es verschiedene Möglichkeiten einer Zukunft gibt. Er erkennt: Jeder kann die Zukunft durch sein Handeln beeinflussen.

„Mir ist wichtig, dass die Kinder und Zuschauer verstehen, dass die Zukunft von uns abhängt und sich jeder überlegen kann, was er tun und unterlassen muss, um sie positiv zu gestalten“, erklärt Frank Arff.

Das Stück wird am Sonnabend, 20. Oktober, ab 15.30 Uhr im Carls aufgeführt, der Eintritt ist frei. Außerdem ist es im Rahmen der „Langen Nächte“ am 10. November ab 17 Uhr in der Aula der Pestalozzischule zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen