zur Navigation springen

Wulf-Dieter Stark-Wulf von der Awo : Ein wertvoller Wegbegleiter

vom

Wulf-Dieter Stark-Wulf ist 30 Jahre Vorsitzender der Awo.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 06:07 Uhr

Gettorf | Das Berufliche, das Politische und sein Ehrenamt für die Arbeiterwohlfahrt (Awo) haben immer ineinander gegriffen. 30 Jahre ist Wulf-Dieter Stark-Wulf nun Vorsitzender der Awo Gettorf und Umgebung. Dieses Jubiläum hat er am Sonnabend mit seinen Vorstandskollegen, Weggefährten und Freunden im Awo-Verbandshaus an der Kieler Chaussee gefeiert.

"30 Jahre, was ich mir nie habe träumen lassen", erklärte Wulf-Dieter Stark-Wulf (65), der als Handwerker über das Abendgymnasium auf dem zweiten Bildungsweg zum Lehrerberuf gekommen ist. Vor allem, nachdem er schon einmal wutentbrannt verkündet hatte: "Jetzt ist Schluss." Die 40 Jahre werde er garantiert nicht voll machen. Er dankte allen, die ihn jahrelang begleitet, mit ihm gestritten, Ideen und Dinge entwickelt haben.

Die vergangenen 30 Jahre - für ihn eine Zeit des Wandels. 1977 wurde der Ortsverein erneut gegründet. Man fing an mit Schularbeitenhilfe, Offener Jugendarbeit, Langzeitarbeitslosenhilfe, Sozialsprechstunde und mobilem, sozialen Hilfsdienst. Gearbeitet wurde unter räumlich engsten Bedingungen. "Vieles davon gibt es immer noch", sagte Wulf-Dieter Stark-Wulf. Die Gesellschaft habe sich verändert, die Awo sich entsprechend weiterentwickelt. "Aber wir haben auch Fehler gemacht", bekannte er selbstkritisch. "Ein herzliches Dankeschön all denen, die es mit mir ausgehalten haben." Es sei eine gute Zeit gewesen, urteilte sein Stellvertreter Hartmut Trimpler, der ihn seit 18 Jahren begleitet. "Der Dank, den du ausgesprochen hast, gilt auch dir." Die "Lobhudelei", wie er es augenzwinkernd ausdrückte, überließ er Ehrengast Dieter Schönfeld, Gettorfs früherem Bürgermeister. "Wulf-Dieter ist ein engagierter, wertvoller Wegbegleiter und guter Freund", sagte der. Man kennt sich seit Oktober 1989. Seine in 30 Jahren als Vorsitzender der Awo Gettorf und Umgebung geleistete Arbeit nannte er sehr vielfältig. Dazu zählte er auch die Schularbeitenhilfe, die später auch am Schulzentrum eingerichtet wurde. "Das war Pionierarbeit." Sein Engagement für die Awo gehöre zu ihm, genau wie seine politische Arbeit und sein Beruf als Lehrer. "Ein Freund klarer Worte warst du immer", bekannte Dieter Schönfeld. "Auch wenn die äußeren Bedingungen schwierig waren, hat dich das nie abgehalten, diese Arbeit zu machen. Der Awo und der Gemeinde Gettorf hat es gut getan, dass du der Vorsitzende der Awo warst und bist."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen