zur Navigation springen

Mittag mit Minister : Ein Traum wird wahr: Bendix Sibbel trifft Dobrindt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder Bendix Sibbel trifft als bekennender Dobrindt-Fan den Bundesverkehrsminister.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2016 | 05:53 Uhr

Eckernförde | Mit einem Zeitungsartikel fing es an: Im Sommer hatte die Eckernförder Zeitung über Bendix Sibbel aus Eckernförde berichtet, der mit einem Notenschnitt von 0,7 zu den besten Abiturienten Deutschlands gehört. Darin bekannte sich der 19-Jährige als großer Fan von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und dessen markigen Sprüchen. „Ein persönliches Treffen wäre ein Highlight“, sagte er damals. Als der Eckernförder CDU-Abgeordnete und Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Daniel Günther, den Zeitungsartikel in den Händen hielt, griff er sofort zum Hörer und nahm Kontakt zum Bundesminister auf, um ein Treffen zu vermitteln. Der Bundesminister sagte sofort zu.

Anfang Dezember war es dann soweit: Bendix Sibbel traf Alexander Dobrindt in Berlin. Der Minister nahm sich viel Zeit für den jungen Mann aus Eckernförde, der aus seinem Studienort Vallendar (Rheinland-Pfalz) in die Hauptstadt gereist war. Die Mitarbeiter des Ministers hatten ein ganztägiges Programm vorbereitet. So konnte Bendix Sibbel nicht nur die Bundestagsrede des Ministers zum Bundesverkehrswegeplan 2030 von der Besuchertribüne aus erleben, er kam auch in den Genuss zweier Hausführungen durch das Ministerium sowie den Bundestag. Bei einem gemeinsamen Essen konnte sich der Student in ungezwungener Atmosphäre mit Alexander Dobrindt über viele politische Themen austauschen. Zum Abschluss des Tages nahm Bendix Sibbel als Gast an der Preisverleihung des zweiten Regierungs-Hackathons „Data-Run“ teil, bei dem Programmierer und Gründer binnen 24 Stunden innovative Lösungen zum Thema Mobilität 4.0 entwickelt hatten.

„Sowohl der Minister selbst als auch seine engsten Mitarbeiter haben sich überaus viel Zeit für mich genommen“, erzählte Bendix Sibbel hinterher. „Das weiß ich sehr zu schätzen. Dank der lockeren Atmosphäre im Team des Ministers habe ich mich herzlich willkommen und damit sehr wohl gefühlt. Dass sich der Minister selbst knapp zwei Stunden seiner Zeit für mich genommen hat und unser Gespräch daher in entspannter Atmosphäre ohne jeglichen Zeitdruck beim Essen stattfinden konnte, hätte ich im Vorhinein niemals erwartet.“

Daniel Günther freute sich darüber, dass er Bendix Sibbel bei der Erfüllung eines Traums helfen konnte und er einen ereignisreichen Tag mit Bundesverkehrsminister Dobrindt in Berlin erleben durfte. „Offenbar hat der junge Mann einen sehr guten Eindruck beim Minister hinterlassen“, so Günther. „Schließlich ist es sehr außergewöhnlich, dass aus einem vereinbarten halbstündigen Ministertermin am Ende ein Mittagessen von zwei Stunden wird.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen