Workshop : Ein Tanz wie ein Lebensgefühl

Zeigen, wie es geht: Helga Scharf und Tanzlehrer Martin Schumann beim Salsa-Workshop des Gettorfer TV.
Zeigen, wie es geht: Helga Scharf und Tanzlehrer Martin Schumann beim Salsa-Workshop des Gettorfer TV.

Salsa-Kurs lockt zehn Paare trotz Hitze ins GTV-Vereinsheim

Avatar_shz von
29. Juli 2014, 06:00 Uhr

Gettorf | Salsa, der Tanz der Karibik, ist wie die Liebe ein Lebensgefühl. Beim Sommer-Workshop Salsa am Sonntag versuchen zehn Paare, dem modernen Gesellschaftstanz aus Lateinamerika im GTV-Vereinsheim auf die Spur zu kommen. Tanzlehrer Martin Schumann vermittelt behutsam die ersten Schritte, dann einige Variationen.

Obwohl die Fenster weit aufgerissen sind, ist es heiß. Schon nach wenigen Unterrichtsminuten sind alle nass geschwitzt. Besonders die Männer. Erst versuchen sie es ohne, dann mit Musik. In der typischen Salsa-Musik dominiert der 8/8-Takt. Claves, das sind paarweise verwendete Klanghölzer, betonen 1, 3, 4, 6, 7. Martin Schumann geht herum, schaut, hilft hier und da. „Dieser Rhythmus ist den Mitteleuropäern nicht unbedingt in die Wiege gelegt“, meint er nachsichtig, schmunzelt und ruft: „Aber auch da hilft üben, üben, üben.“ Jedes Jahr bietet der Tanzlehrer im Gettorfer TV einen Sommer-Workshop an. Im vergangenen Jahr war es Disco-Fox und Salsa. „Viele wollten nochmal Salsa machen“, erzählt er in einer Pause. Salsa ist also angesagt. In großen Städten wie Kiel gibt es eine richtige Szene. Salsa kam erst Anfang der 1980er Jahre nach Deutschland. Neben dem religiösen Bezug hatte der Tanz immer auch eine wichtige Funktion zur Eroberung eines Partners. Die Paare präsentieren sich im Tanz daher oft mit viel Selbstdarstellung, und der Tanz bekommt eine erotische Note. Die Tanzstile variieren je nach Herkunftsland.

Die Vorkenntnisse im Salsa-Workshop sind gemischt. Es sind Paare dabei, die im Tanzkreis tanzen, aber auch eine ganze Reihe Anfänger. „Ich versuche so eine Art Mittelweg“, erklärt Martin Schumann. Den Anfängern bereitet vor allem der Rhythmus Schwierigkeiten. „Den aus der Musik herauszuhören, ist nicht einfach“, weiß der Tanzlehrer. „Es sind sehr viele Rhythmus-Instrumente beteiligt.“ Bei Helga Scharf und ihrem Bruder Jürgen Lemke, der auch die Tanzsparte im Gettorfer TV leitet, klappt es schon recht gut. „Ich habe wirklich noch nie Salsa getanzt“, bekennt Helga Scharf, als sie kurz Pause machen. Aber sie kennt vom Zumba ein paar Schritte. Die beiden waren schon öfter dabei, haben die Sommer-Workshops Line Dance und Disco-Fox im GTV mitgemacht. „Ich mag den Rhythmus beim Salsa so gern“, verrät Helga Scharf. „Und wie man dabei die Hüften bewegt. Es ist doch ein recht körperbetonter Tanz.“ Ja, warm sei es schon, sagt sie. „Aber das ist beim Tanzen ja immer so. Es macht total Spaß.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen