zur Navigation springen

Strandfrühstück : Ein Sonntagsfrühstück mit den Füßen im Sand

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Viertes Strandfrühstück von Ostsee-Holstein Tourismus am Eckernförder Strand.

Eckernförde | „Zwei Brötchen, bitte, etwas Marmelade und noch Butter dazu.“ Bei Stefan Borgmann und Sabrina Bock von der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG) konnten sich die Strandbesucher am Sonntag das „Starterpaket“ für ihr Frühstück im Sand holen. Auch Saft und Mineralwasser gab es in dem Pavillon direkt auf der neuen Strandterrasse.

Zum mittlerweile vierten Mal beteiligte sich Eckernförde an der Aktion des Ostsee-Holstein-Tourismus, bei der von Glücksburg bis Travemünde die Urlaubsorte zum Frühstück am Strand einladen. „800 bis 1000 Brötchen können wir heute ausgeben“,sagte Stefan Borgmann. Währenddessen sorgten Hans-Peter Möller und Jan-Niklas Bente im Stadthotel dafür, dass die Brötchen schön warm serviert werden konnten.

Nicht nur das Meeresrauschen begleitete die frühstückenden Gäste auf der Terrasse, in den Strandkörben und auf Picknickdecken: für Musik sorgte die Band „Farvenspeel“. Wer seinen Kaffee nicht aus der Thermoskanne genießen wollte, der konnte im „Kaffeewagen“ bei Florian Grabowski frisch aufgebrühten bekommen.

Elfriede und Johannes Koll waren schon zum dritten Mal beim Strandfrühstück in Eckernförde dabei. „Bei uns gibt’s noch Vitamine dazu“, sagte die Eckernförderin, die zusätzlich zum Butter-und-Marmelade-Angebot der ETMG frisches Obst und Gemüse eingepackt. Wenn Kinder dabei sein, dann darf natürlich Nutella nicht fehlen. Das hatten die Familien Willner, Begier und Richert auf ihrem reichliche gedeckten Tischchen im Sand mit dabei. „Eine tolle Aktion, das Strandfrühstück“, sagte Pierre Begier, der zum ersten Mal mit Frau Jessyca und Sohn Fredo teilnahm. „Das sollte ruhig öfter stattfinden“, fanden auch Anna und Sebastian Richert sowie Nina und Lutz Willner

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen