zur Navigation springen

Aktionstag : Ein Schultag im Zeichen der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Osdorfs Brandbekämpfer geben an der Grundschule Einblick in ihre Arbeit

Osdorf | Ein kurzes Zischen, dann steigt eine helle Feuersäule in den grauen Himmel. Ein überraschter Aufschrei, große Augen, staunendes Gemurmel – die 27 Kinder der vierten Grundschulklasse aus Osdorf und der Schulaußenstelle in Felm sind offensichtlich beeindruckt von der Vorführung der Freiwilligen Feuerwehr Osdorf, die ihnen zeigte, was passiert, wenn versucht wird, einen Fettbrand mit Wasser zu löschen. Die Demonstration war der krönende Abschluss eines Schultages, an dem sich alles um die Aufgaben einer Freiwilligen Feuerwehr drehte.

Seit drei Jahren bemüht sich die Wehr auf diese Weise, ihre Arbeit den Grundschülern näher zu bringen und weiteren Nachwuchs anzuwerben. Die Idee hatte Hanna Mundt, Ausbilderin der Jugendfeuerwehr, die die Grundschulaktion organisiert. „Ich bin mit zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr eingetreten“, berichtet die 20-Jährige. „Ein typisches Eigengewächs“, stimmt Wehrführer Jan Hoffmann der jungen Aktiven lachend zu. Bei der Grundschulaktion stehen ihr neben dem Jugendwart Stefan Hahn noch weitere Kameraden der Feuerwehr Osdorf zur Seite. Während Tim und Pit Hoffmann auf der großen Wiese das Fett für die Explosion erhitzen, erklärt Guido Baasch anhand des gläsernen Rauchhauses und eingefärbter Masken, die die Sicht in einem verqualmten Raum simulieren, wie sich die Situation im Ernstfall für einen Feuerwehrmann darstellen könnte. Ulf Schmidtchen, stellvertretender Wehrführer, führt die Kinder anschließend wirklich durch einen Raum, der mit ungiftigem Kunstnebel verraucht wurde. „Man sieht gar nichts“, ist die einhellige Meinung. Gegen Mittag beschließt die Fettexplosion und eine Fragestunde den lehrreichen Feuerwehrtag, auf den Klassenlehrerin Sabine Kanowski die Schüler in sechs Unterrichtsstunden vorbereitet hat.

„Natürlich wollen wir mit dieser Aktion auch auf unsere Jugendfeuerwehr hinweisen und für Nachwuchs sorgen“, erklärt der Wehrführer. Immerhin sind vom ersten Grundschulfeuerwehrtag sechs und aus dem vergangenen Jahr acht Kinder dabei geblieben. 22 Kinder und Jugendliche zählt die Osdorfer Jugendfeuerwehr zurzeit. Auch in diesem Jahr hat sich das Engagement gelohnt: 17 Finger schnellen in die Luft als sie fragt, wer denn zum nächsten Dienst der Jugendfeuerwehr kommen möchte – Jungen und Mädchen fast zu gleichen Teilen. Unter ihnen ist auch Lina aus Lindhöft. Die Zehnjährige war beeindruckt und hat schon genaue Vorstellungen davon, was sie bei der Jugendfeuerwehr noch so erleben möchte: „Vielleicht können wir nochmal in so einen Rauchraum - aber dann in groß.“

Der nächste Dienst der Jugendfeuerwehr ist am 9. Februar um 17 Uhr. Kinder ab zehn Jahren sind willkommen.

 






zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen