Herbstfest : Ein Schulhof wird zum Erlebnispark

Mit Schwung den Berg herunter: Beim Bobby-Car-Rennen brauchten die Fahrer Laurenz, Joram und Paul vor allem Geschicklichkeit.
1 von 3
Mit Schwung den Berg herunter: Beim Bobby-Car-Rennen brauchten die Fahrer Laurenz, Joram und Paul vor allem Geschicklichkeit.

Spiel und Spaß für die Kinder, Informationen und Leckereien für die Erwachsenen. Das traditionelle Herbstfest der Freien Waldorfschule lockte wieder zahlreiche Besucher in die Schleswiger Straße.

von
28. September 2013, 06:00 Uhr

Gierig strecken die Kinder die Hände in die Höhe. Jubel und Anfeuerungsrufe hallen über den Schulhof an der Schleswiger Straße – Mit dem Brezelbaumklettern wurde gestern das Herbstfest der Freien Waldorfschule eröffnet. Die Tradition: Ein Schüler jeder Klasse hangelt sich an dem metallenen „Baumstamm“ hoch, um die leckeren Brezel aus der Krone zu pflücken und an die ungeduldig am Boden wartenden Mitschüler zu verteilen.

Das gesamte Schulgelände war zwischen 15 und 17 Uhr zu einem Erlebnispark umgebaut: Dosenwerfen, Balancieren, Sinneskisten, in denen Gegenstände nur durch Tasten erraten werden mussten, oder Ringreiten vor dem Haupteingang – wobei man einen seinen Mitschüler als Pferd benutzen musste. Das Angebot, das sich die Oberstufenschüler für die Kleineren ausgedacht hatten, war mal wieder vielfältig. Ein Highlight war sicherlich das Bobby-Car-Rennen. „Hier geht es vor allem um Geschicklichkeit“, erklärt Organisator Peer (15). „Nur wer die Spur hält, kann schnell unten ankommen.“ Entscheidend war aber nicht nur das Können der Fahrer, sondern auch Kraft und Schnelligkeit der Anschieber.

Während sich die Kinder draußen bei strahlendem Sonnenschein vergnügten, hatten die Eltern die Möglichkeit, sich an dem reichhaltigen Kuchenbuffet untereinander oder mit Lehrern auszutauschen. An Infoständen konnten sich die Besucher zudem über das Konzept der Waldorfschule informieren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen