Ein neues Kleid fürs alte Sofa

shz.de von
07. August 2010, 08:57 Uhr

Osdorf | In einer neuen Serie widmet sich die EZ altem Handwerk, das im Wohld noch am Leben erhalten wird. In loser Folge stellen wir verschiedene Betriebe vor. Heute: Die Hussenwerkstatt in Osdorf.

Das Sofa ist alt, doch für seinen Besitzer birgt es viele Erinnerungen und hat einen hohen ideellen Wert. Aber der Bezug wird dünner und dünner - es sieht schon reichlich schäbig aus. Nun stellt sich die Frage: entsorgen und ein Neues anschaffen oder das geliebte Stück für viel Geld vom Polsterer Instand setzen lassen? "Das ist die Stelle, an der ich sage: Hallo - hier bin ich", erklärt Susanne Vöge. In ihrer kleinen Werkstatt auf dem Gut Augustenhof stellt sie maßgeschneiderte Hussen her, quasi Kleider für die Lieblingsmöbelstücke ihrer Kunden.

"Mit Omas Ohrensessel fing eigentlich alles an", berichtet die 41-Jährige. Sie studierte Modedesign in Berlin, entwarf Blusen, Sakkos und Hemden und machte entsprechende Schnitte. Omas Ohrensessel hatte eine schöne Form, mit dem Bezug allerdings konnte die Studentin sich nicht anfreunden. "Also, mach ich ihm doch ein Kleid, dachte ich", erinnert sie sich und stellt anschließend fest: "Das saß gut und sah witzig aus."

Der Sessel gefiel, und schnell kamen Anfragen. Zu Gute kam Susanne Vöge auch, dass sie während ihrer Ausbildung an der Fachhochschule in Einrichtungsläden und in einer Polsterei gearbeitet hatte. "Dort habe ich allen auf die Finger geguckt", berichtet sie. Während sie bei einem Fabrikverkauf für Stoffe in Berlin arbeitete, begann sie dort ihre Hussen anzubieten und machte sie sich 1999 mit dem "Nähatelier" selbstständig. Zweimal zog es sie für jeweils ein Jahr nach Island, bevor die geborene Dänischenhagenerin 2006 auf dem Gut Augustenhof in Osdorf "Die Hussenwerkstatt" eröffnete. Susanne Vöge ist zufrieden mit der Nachfrage, findet es aber nicht verwunderlich, denn "im Grunde hat doch jeder Bedarf für eine Husse. Jeder hat einen Lieblingssessel oder Sofa, auf dem man abends die Füße hoch legt, und das ist irgendwann nicht mehr schön", erklärt sie.

"Wenn es um komplizierte Formen geht, ist eine Polsterei nicht immer der richtige Ansprechpartner", beschreibt die Modedesignerin die Marktlücke, die sie für sich entdeckt hat. Sie fährt zu ihrer Kundschaft nach Hause, fertigt vor Ort ein Schnittmuster an, bringt die fertige Husse für Stuhl, Sessel oder Sofa und passt die neue Hülle an. Zu 99 Prozent sitzt das "Kleid" auf Anhieb, ansonsten nimmt sie es für die Änderungen wieder mit. Bei einigen Stücken sieht es aus wie ein neuer Bezug - ist aber im Durchschnitt nur halb so teuer und hat den Vorteil, dass der Stoff zum Waschen abnehmbar ist. Viele der Polstererkollegen seien nicht böse darum, Kunden für die teils filigrane Arbeit an "Die Hussenwerkstatt" weiter zu schicken, hat Susanne Vöge festgestellt. Und sie kann sich kaum ein Möbelstück vorstellen, für das sie keine Husse fertigen kann. "Ich bin wie Cristo, der Verhüllungskünstler", sagt sie lachend, und doch gebe es auch bei ihr Kunden, denen sie zum Neukauf rate.

Susanne Vöge liebt ihren Beruf. Die Kombination aus Kreativität, dem spielerischen Ausprobieren mit Formen und Farben sei ihr dabei ebenso wichtig, wie die handwerkliche Arbeit, die sie gelernt hat, berichtet sie. "Es ist jedes Mal wieder aufregend, wenn ich die fertige Husse über das Möbelstück ziehe, und ich freue mich immer auf diesen Moment. Das Geld, das ich für meine Arbeit bekomme, brauche ich zum Leben, aber der eigentliche Lohn ist der wunderschöne Anblick und die Reaktion meiner Kunden", erklärt sie.

Neben der Hussenproduktion verkauft Susanne Vöge auch Kissen, Tagesdecken und Bettschabracken, näht für die bekannte schwedische Firma Hästens und stellt gemeinsam mit ihrem Mann, der als Tischler arbeitet, Bettgiebel mit Hussenbezügen her. Sie hat gut zu tun - fast ein bisschen zu viel, denn seit 14 Monaten nimmt Sohn Piet sie zusätzlich in Anspruch. Aus diesem Grund wünscht sich Susanne Vöge auch etwas mehr Platz für "Die Hussenwerkstatt", einen angegliederten Stoffladen mit ausgefallener, preisgünstiger Kollektion und ihre Familie - "ein Resthof in der näheren Umgebung wäre schön".

www.diehussenwerkstatt.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen