zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. Dezember 2017 | 10:46 Uhr

Vereins-Neubau : Ein Neubau zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

1. FC Schinkel wird 70 Jahre / Neues Vereinsheim mit Mehrzweckraum steht ganz oben auf der Wunschliste

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2016 | 06:00 Uhr

Schinkel | Im nächsten Jahr wird der 1. FC Schinkel 70 Jahre alt. Der Förderverein „Freundeskreis 1. FC Schinkel“ möchte im Jubiläumsjahr mit dem Bau eines neuen Vereinsheims beginnen. Dies soll allerdings kein normaler Bau werden, sondern die Menschen über die Grenzen Schinkels miteinander verbinden. Aus diesem Grund soll der Kern des Gebäudes ein großer Mehrzweckraum sein.

„Hier können Mannschaften, auch von außerhalb, teamfördernde Maßnahmen durchführen“, erklärte Klaus Juschkat vom Freundeskreis. Außerdem sollen Materialien, wie die Sprechanlage dort gelagert werden. Momentan sind die Geräte in einer Holzhütte untergebracht, die, wie vermutet wird, nicht ganz regenfest ist. Dem 64-Jährigen ist bewusst, dass in Zukunft sprachliche Hürden zu nehmen sind. Doch grade der Sport sei ein Motor für Integration. Die Regeln beim Fußball seien international. Deshalb bedürfe es bei der Integration von Flüchtlingen in einen Sportverein nicht viel. „Wenn der Ball im Tor ist, dann ist er im Tor, und das ganze Team freut sich“, sagte Juschkat.

Um neben dem Sportplatz einen Raum bieten zu können, träumt der Freundeskreis vom Bau des neun mal 18 Meter großen Gebäudes. „Da könnten Mannschaften dann auch mal ein ganzes Wochenende beieinander sein und sich besser kennen lernen“, sagte Juschkat. Trotzdem soll kein „Protzbau“ entstehen. Man wolle es funktional halten. Derzeit rechnet man mit Kosten von rund 145  000 Euro. „Den Antrag muss der Verein stellen. Wir werden ihm unterstützend zur Seite stehen“, versicherte Juschkat.

Der Freundeskreis befasst sich momentan mit verschiedenen Möglichkeiten zur Finanzierung dieses Projektes. So wurde dem Amtsdirektor ein Antrag vorgelegt, nachdem sich die Gemeinden Gettorf, Lindau, Tüttendorf und Neuwittenbek mit zwei Euro pro Einwohner beteiligen könnten. Schließlich würden ja aus allen Gemeinden Menschen in Schinkel spielen. Außerdem solle der Bau für alle Gemeinden zur Verfügung stehen. Alle Förderungsmöglichkeiten würden derzeit geprüft. Dazu spreche man mit vielen Stiftungen und Verbänden. „Möglich ist, dass sich die Aktiv-Region und die Bingo Lotterie beteiligen“, so Juschkat.

Die Gemeinde Schinkel hat bereits signalisiert, dass sie das Grundstück für den Bau stellen wird. Abschließend soll eine Blende über die komplette Länge des Gebäudes entstehen. Auf der Fläche von 18 mal 0,8 Meter könne jeder ein Stück der Blende für 25 Euro erwerben. Dafür erhält der Käufer im Inneren des Gebäudes eine Plakette, die an den Wänden befestigt werden soll. Mit dem Verkauf der Fläche sollen 25  000 Euro zusammenkommen. „Bekommen wir zum Jahreswechsel ein paar richtungsweisende Aussagen, kann es mit dem Bau noch im Jubiläumsjahr 2017 losgehen“, so Juschkat.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen