zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. August 2017 | 12:22 Uhr

Domstag : Ein Licht am Ende des Tunnels

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Land schaltet sich ein bei Streit zwischen Bahn und Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Lösung für die Ampel- und Schrankenanlage am Domstag in Sicht.

Eckernförde | Seit Montag sichern wieder Bahnübergangsposten den Bahnübergang im Domstag ab. Ein Schaden im Schalthaus hat zum Ausfall der Schrankenanlage geführt. Wie lange die Reparatur dauern wird, wusste Bahn-Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis nicht: „Anfang nächster Woche können wir Genaueres sagen.“ Techniker kümmern sich um eine Schadensanalyse. Nur soviel: Es werden wohl für längere Zeit wieder Bahnübergangsposten eingesetzt, die den Bahnübergang per Hand absperren.

Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer am Horizont: Das Wirtschaftsministerium des Landes hat sich in die Gespräche zwischen Bahn und Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr als Betreiber von Ampelanlage und Bahnübergang eingeschaltet. „Wir basteln an einer Lösung und befinden uns auf der Zielgeraden“, sagte gestern der Sprecher des Wirtschaftsministeriums Harald Haase auf Anfrage der Eckernförder Zeitung. „Es geht um letzte Abstimmungen.“ Dabei sprach er eher von Wochen als von Monaten bis zu einer Lösung. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Der Planungsvorlauf für eine neue kombinierte Anlage beträgt ungefährt ein Jahr.

Derweil werden die drei Bahnsteige im Bahnhof Eckernförde seit einer Woche erneuert und um 38 Zentimeter auf 76 Zentimeter erhöht. Das soll ein bequemes Ein- und Aussteigen ermöglichen. Die Bahnsteige erhalten eine neue Entwässerung, eine neue Beleuchtungsanlage sowie neue Sitzgelegenheiten und Infovitrinen. Außerdem werden ein taktiles Leitsystem sowie ein neues Wegeleit- und Informationssystem installiert. Auf dem Außenbahnsteig entsteht ein neues Wetterschutzhaus. Die Gesamtkosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro tragen der Bund und das Land. Der Abschluss der Arbeiten ist für das nächste Frühjahr geplant.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2015 | 06:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen