zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. Oktober 2017 | 04:17 Uhr

Hütten : Ein lehrreicher Tag im Wald

vom

250 Grundschüler erkunden bei den Jugendwaldspielen den Hüttener Forst.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 07:36 Uhr

Hütten | Sehr lehrreich war der gestrige Tag im Wald für rund 250 Mädchen und Jungen aus acht Schulen. Die Viertklässler aus Eckernförde, Rendsburg, Fleckeby, Rieseby, Barkelsby, Alt Duvenstedt, Ascheffel und Rendsburg erlebten spannenden Unterricht bei den Jugendwaldspielen im Hüttener Forst. Förster Thomas Kahn hatte wieder Kollegen aus den Landesforsten sowie der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für diese Aktion gewinnen können, die den Kindern viel Wissenswertes über die Natur vermittelten. Mit Sören Reimers und Daniel Gensing waren auch zwei Jungförster dabei, die erstmals die Schüler durch den Hüttener Wald führten. Reimers war schon morgens in Rickling unterwegs und begleitete dort die Jugendwaldspiele. Am Nachmittag half er dann in Hütten gerne aus

"Die Gegend hier ist einfach schön", war die neunjährige Fritz-Reuter-Schülerin Anna ganz angetan von dem Unterricht im Freien. Beim Rundgang mit Forstwirtschaftsmeister Rüdiger Matschull aus der Försterei Idstedtwege erfuhren sie viele Details über die Natur - so wurde der Wald zum Klassenzimmer. Richtig laut wurde es bei Hans-Uwe Schnack, der den Mädchen und Jungen zeigte, was so ein Forstarbeiter für Werkzeug und Schutzkleidung benötigt, wenn er mit der Motorsäge den Stämmen zu Leibe rückt. Da wurde der fast zehn Meter lange Stamm ratzfatz entastet, dass nur so sie Späne flogen.

Anschließend mussten die Viertklässler an verschiedenen Stationen zeigen, dass sie gut aufgepasst hatten. Sie sollten beim Waldquiz Tierpräparate benennen, Blätter den Bäumen zuordnen oder auch Tierspuren erkennen. Mit Glück und Geschick konnte man noch weitere Punkte sammeln. An einer Station waren verschiedene Spiele aufgebaut, bei denen sich die Schüler versuchen konnten.

"Wir sind schon dreimal Klassensieger geworden", sagte Fritz-Reuter-Lehrerin Marion Lentzsch und hoffte, diesen Erfolg auch 2013 wiederholen zu können. Doch einen Gesamtsieger gibt es nicht mehr, sagte Förster Kahn. Auch das Geweih eines Damhirsches, das jahrelang als Wanderpokal an die Siegerschule weitergereicht wurde, wird nicht mehr verliehen.

Aber die besten drei jeder Klasse bekommen weiterhin einen Buchpreis sowie ein Medaille. Aber auch für alle anderen Schülern hatten die Landesforsten, die Schutzgemeinschaft und die Eckernförder Bank viele kleine Preise bereit gestellt. Bei der Auswertung der 250 Fragebögen hatt Kahn Unterstützung von einigen Praktikanten und Schülern, die extra schulfrei für diesen Tag bekommen hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen