100. Geburtstag : Ein Jahrhundert Plattdeutsch

Eine Woche plattdeutsches Programm: Katharina Mahrt, Christa Wetzel, Andrea Stephan, Karl-Heinz Groth und Karl Steen (v.l.) freuen sich schon jetzt darauf. Foto: Peters
Eine Woche plattdeutsches Programm: Katharina Mahrt, Christa Wetzel, Andrea Stephan, Karl-Heinz Groth und Karl Steen (v.l.) freuen sich schon jetzt darauf. Foto: Peters

Plattdüütsch Gill Eckernför feiert 100. Geburtstag im Rahmen der Plattdüütsch Kulturdaag

shz.de von
13. September 2012, 06:40 Uhr

Eckernförde | Dieses Jahr ist ein besonderes für die Plattdüütsch Gill Eckernför: Der größte plattdeutsche Verein Schleswig-Holsteins feiert am 10. Oktober seinen 100. Geburtstag. Gleichzeitig finden vom 8. bis zum 14. Oktober zum zehnten Mal die Plattdeutschen Kulturtage in Eckernförde statt - eine Woche lang gibt es täglich ein plattdeutsches Programm, von der Lesung über Theater bis zum Gottesdienst. Das gibt es in keiner anderen Stadt.

Gegründet wurde die Gilde am 10. Oktober 1912 als Johann-Hinrich-Fehrs-Verein - trotz anfänglicher Bedenken der Eckernförder, die auf die Anregung eines plattdeutschen Kreises aus Kiel zunächst skeptisch reagierten: Wozu eine plattdeutsche Gilde gründen, in Eckernförde wurde doch sowieso platt geschnackt. Doch die Gründung war ein Erfolg: 768 Mitglieder zählte die Gilde in den 50er Jahren. Heute ist sie mit ihren rund 300 Mitgliedern immer noch der größte plattdeutsche Verein im Lande.

Nur sechs Vorsitzende hat die Gilde in 100 Jahren gehabt, angefangen bei dem Lehrer J.W. Lorenzen über Karl Heldt, Julius Stäbner und Erich Siemon. Ganze 34 Jahre lang war Hans Jessen der Baas der Gilde, bevor Karl-Heinz Groth das Ruder übernahm. 2014 wird er sein Amt nach 25 Jahren an Heiko Gauert abgeben, der in der plattdeutschen Szene bekannt ist.

Das Programm der Feierwoche ist umfangreich: Am Montag, 8. Oktober, geht es los mit "Koken, backen, plattdüütsch schnacken" in der Bürgerbegegnungstätte. Dort wird in fröhlicher Kinderrunde zusammen gebackt und gekocht und nebenbei kleine plattdeutsche Reime und kurze Geschichten erzählt (Anmeldungen für Kinder im Grundschulalter unter Tel. 710-172). Noch am selben Abend kommt die nächste Generation zum Zuge: In der Gaststätte Utgard spielt die "Tüdelband" live und op Platt. Der Eintritt ist frei.

Am Dienstag, 9. Oktober, liest Klaus-Dieter Tüxen abends im Domkrug Seemannsgarn zu schleswig-holsteinischen Gerichten (Anmeldung unter Tel. 2861), während am Mittwoch, 10. Oktober, ab 15 Uhr eine Fortbildung für Mitarbeiter an Kindertagesstätten und Grundschulen angeboten wird (Anmeldung: Tel. 710-172).

Eine Premiere folgt am Mittwoch, 10. Oktober, um 20 Uhr in der Stadthalle: Die Niederdeutsche Bühne Neumünster führt die Kriminalgeschichte "Endstatschoon" auf, die der Vorsitzende der Plattdüütsch Gill, Karl-Heinz Groth, selbst geschrieben hat (Karten ab 24. September in der Buchhandlung Liesegang)

Zu einem Streifzug durch die Geschichte Eckernfördes lädt Karl Friedrich Schinkel am Donnerstag, 11. Oktober, ab 20 Uhr im Stadthallen-Restaurant ein, während einen Abend später der Schauspieler Werner Hoffman-Limburg vergnügliche Gschichten im Ratssaal vorträgt. Musik dazu kommt von "tasstee".

Am Sonnabend, 13. Oktober, geht dann die Post ab: Zur eintrittfreien Jubiläumsfeier in der Stadthalle sind alle eingeladen. Unter anderem treten die Theatergruppe der Plattdüütsch Gill und der Bauchredner Fred van Thom auf. Durch den Abend führt Heiko Gauert.

Die Woche schließt mit einem plattdeutschen Gottesdienst am Sonntag, 14. Oktober in der Nicolaikirche ab. Das Programm ist im Rathaus erhältlich und liegt in zahlreichen Geschäften aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen