zur Navigation springen

Ausgezeichnet : Ein Jahr im „Club der 100“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Christian Lundius vom TSV Neudorf-Bornstein wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für ein Jahr in den „Club der 100“ aufgenommen.

Das ist schon eine ganz besondere Auszeichnung, die Christian Lundius vom TSV Neudorf-Bornstein da verliehen bekommen hat. Der engagierte Fußballspieler, -trainer und Organisator vieler Angebote für die Fußballer des TSV wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für ein Jahr in den „Club der 100“ aufgenommen.

Jedes Jahr bedankt sich der DFB auf diese Weise bundesweit bei den Ehrenamtlern ihren Einsatz. Drei Schleswig-Holsteiner wurden vom Landesfußballverband vorgeschlagen, und Christian Lundius ist unter ihnen. Damit erwartet ihn neben einer offiziellen Feierstunde und anderen Vergünstigungen auch der Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft.

Auf der Gemeindevertretersitzung am Donnerstag gratulierte auch Bürgermeister Claus Biehl (CDU) zu der Leistung.

Christian „Kirsche“ Lundius ist bereits seit 1993 für den TSV im Einsatz und ließ sich noch im selben Jahr zum Jugendobmann wählen. Nach einer kurzen Auszeit übernahm er 2007 die Jugendabteilung, organisierte zahlreiche Turniere, übernahm zusätzlich das Amt des Fußballobmannes und sorgt für die notwendigen die Trainerausbildungen. Dass verschiedene Fußballschulen – unter anderem die des Hamburger Sportvereins – regelmäßig und mit Begeisterung zu Gast auf der Anlage in Neudorf sind, ist ebenfalls Lundius zu verdanken. Er konnte sogar 16 Frauen motivieren und hat den Frauenfußball zurück in die Gemeinde geholt. Auch an der Gründung der Spielgemeinschaft Dänischer Wohld mit den Vereinen aus Gettorf, Osdorf, Schinkel und Neudorf-Bornstein hatte Lundius maßgeblichen Anteil seitens des TSV.

Lundius hat für die erste Seniorenmannschaft des TSV 271 Spiele bestritten und als Abwehrspieler 29 Tore erzielt. Inzwischen spielt er zusätzlich für die Alt-Herren.

 

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2013 | 06:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen