zur Navigation springen

Kinderbetreuung : Ein Hort soll Kinderbetreuung in den Hüttener Bergen bereichern

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Um den Schulstandort langfristig im Amt Hüttener Berge zu sichern, soll ein Hort in Ascheffel eingerichtet werden. Die Kosten dafür werden jetzt ermittelt.

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 06:20 Uhr

Mit einer Hortbetreuung planen die Gemeinden Ascheffel, Ahlefeld-Bistensee, Damendorf und Hütten die Attraktivität von Schule und Kindergarten zu steigern. Auf der Sitzung des Kindergartenausschusses, der ab 1. Januar 2014 zum neuen Fachausschuss wird, haben die Mitglieder einstimmig einen Grundsatzbeschluss verabschiedet, einen Hort in Ascheffel einzurichten. Voraussetzung dafür: es muss bezahlbar sein. Daher will die Amtsverwaltung noch in diesem Jahr den Bedarf und die Kosten für dieses zusätzliches Betreuungsangebot ermitteln. Im Dezember soll dann der Ausschuss abschließend darüber entscheiden. „Bereits im November werden die Kinder für die Grundschule angemeldet“, betonte Ascheffels Bürgermeister Günther Petersen und machte Druck, die Entscheidung nicht zu lange zurückzustellen. Eltern würden sich sonst für eine andere Schule aussprechen, mahnte er.

Den Anstoß dafür gaben einige Eltern, darunter auch Brigitte Nielsen, deren drei Kinder im nächsten Jahr eingeschult werden. Sie und ihr Mann seien berufstätig, so dass das Angebot der Betreuten Grundschule bis 14.30 Uhr im Ort nicht ausreiche. Die Erweiterung des Betreuungsangebotes in Ascheffel um einen Hort hätte den Vorteil, dass die Kinder in ihrer gewohnten Umgebung bleiben könnten und nicht an anderen Schulen angemeldet werden müssten, an denen eine Ganztagesbetreuung angeboten wird, so die Damendorferin. Andreas Baum von der Amtsverwaltung erläuterte, dass Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Hortplatz haben, sollten beide berufstätig sein.

Einen Hort grundsätzlich ja, aber nicht um jeden Preis, da waren sich zumindest Hans Ulrich aus Damendorf und Detlef Kroll aus Ahlefeld-Bistense einig. Beide Gemeindechefs wollten erst konkrete Zahlen bezüglich der Finanzierung eines Horts erhalten.

Amtsdirektor Andreas Betz wies daraufhin, dass sich durch die Einrichtung eines Horts weder die Umlage noch das Budget des Kindergartenausschusses erhöhen werden. Aufgrund der sinkenden Belegungszahlen im Kindergarten von derzeit 44 Regelkindern auf voraussichtlich 38 im Oktober 2014 müsste eine Gruppe aufgelöst werden. Das Personal könne dann in den Hort wechseln, anstatt zum 1. August gekündigt zu werden. Auch die Personalkostenzuschüsse seitens des Kreises würden in nahezu ähnlicher Höhe auch für den Hort fließen. Im Ausschuss war man sich einig, dass ein neuer Hort keine Konkurrenz zur Betreuten Grundschule sein solle. Leiterin Angela Schwarten-Hagge soll bei dem Konzept miteingebunden werden.

Neuer Vorsitzender des Kindergartenausschusses ist Günther Petersen. Zum 1. Januar, mit dem Übergang der Kinderbetreuung im Amt Hüttener in die Anstalt öffentlichen Rechts, wird Petersen auch dem neuen Fachausschuss vorstehen. Bereits beschlossene Sache ist, dass Petersen nur bis Ende 2015 dieses Amt inne haben wird. Zum 1. Januar 2016 übernimmt Detlef Kroll, der jetzt sein Stellvertreter ist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen