zur Navigation springen

neue slipanlage : Ein Heim für die Angelboote am Noor

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Angelsportverein „Gut Fang“ hat Slipanlagen für ihre Ruderboote am Windebyer Noor installiert. Durch sie sollen die Boote geschützt liegen und der Ein- und Ausstieg erleichtert werden.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2015 | 06:02 Uhr

Eckernförde | Das passiert den Mitgliedern des Angelsportvereins (ASV) „Gut Fang“ nicht nochmal: Vor vier Jahren hatte ein Sturm die beiden Ruderboote des Vereins im Windebyer Noor aus ihren Bojen-Verankerungen gerissen und gegen das mit Steinen ausgelegte Ufer geschleudert. Die Folge war zumindest bei einem Boot ein Totalschaden. Später begann die Planungs- und Konstruktionsarbeit für eine Slipanlage, in der die Boote gleichzeitig sicher verstaut werden können. Am vergangenen Sonnabend wurde sie installiert.

Dabei handelt es sich um zwei Gitterboxen aus Niro-Stahl mit ansteigenden Führungen für die Bootskiele, die in der Nähe der Noorfischerei ins Wasser ragen. Sie sind 6 Meter lang und 2,20 Meter breit und bilden eine offene „Garage“ für die Ruderboote, die an dem Gitter festgekettet werden. Außerdem wird mit ihnen das Be- und Entsteigen der Boote erheblich erleichtert. 5800 Euro haben die Slipanlagen gekostet. Sie wurden mit 3900 Euro von der Stadt und der Elisabeth-Eifert-Stiftung bezuschusst. Benutzt werden dürfen sie nur von Mitgliedern des Angelvereins. Nur sie haben die Schlüssel für die Boote. „Wir hoffen jetzt, dass es nicht zu Vandalismus kommt“, sagt der 1. Vorsitzende Dirk Milanowski. Der Verein zählt 180 Mitglieder, er verfügt neben dem Windebyer Noor auch über zwei Angelseen in Lehmberg direkt an der Ostsee. Am vereinseigenen Steg im Innenhafen haben die Mitglieder mit Angelbooten ihre Liegeplätze.

Jedes Jahr unternimmt der Verein mindestens eine Norwegen-Fahrt – zusammen mit der Jugendgruppe. Erstmals wurde 2014 auch eine Wochenendfahrt zum Meerforellenangeln an die Flensburger Förde unternommen – „eine gelungene Veranstaltung“, sagt Dirk Milanowski. Deshalb sei es geplant, die Fahrt alle zwei Jahre an unterschiedlichen Orten zu wiederholen. Ein mögliches Ziel für 2016 könnte Rügen sein.

Besonders hob Dirk Milanowski das Inklusionsangeln hervor: Zum zweiten Mal hatte der ASV im vergangenen Jahr die Beschäftigen der Eckernförder Werkstätten zum Angeln mit den Vereinsbooten auf der Ostsee eingeladen. Milanowski: „Es war sehr schön zu sehen, wie die anfängliche Verunsicherung einiger Mitglieder den Menschen mit Behinderung gegenüber im Laufe des Tages verschwand. Der Tag war ein Paradebeispiel dafür, dass Sport verbinden und Barrieren fallen lassen soll.“ Diese Kooperation wird in den nächsten Jahren fortgeführt.

Fortführen will der Verein auch die Jugendarbeit. Allerdings sind viele der ehemals 32 Mitglieder aus dem Jugendalter herausgewachsen. Die Gruppe ist auf knapp 20 Mitglieder geschrumpft, weshalb der Verein die Jugendarbeit noch attraktiver aufstellen möchte.

>Aus der Jahreshauptversammlung: Michael Ratzlaff wurde als zweiter Vorsitzender für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Alois Kunz wurde zum wiederholten Male Angelkönig. Den zweiten Platz belegte Rolf Tetzlaff, Dritter wurde Michael Ratzlaff. Ehrungen: Für Ihre langjährige Mitgliedschaft wurden mit der goldenen Ehrennadel Hasso Wandel und Manfred Adam geehrt, die silberne Ehrennadel erhielt Peter Lampe, die bronzene Ehrennadel Dieter Eigenherz.

>www.asv-eckernfoerde.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen