zur Navigation springen

Einstweilige Verfügung : Ein halbes Jahr mehr für Andreas Gayk

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Wegen einer einstweiligen Verfügung darf die Gastronomie auf dem ehemaligen Butterdampfer bis Ende Oktober betrieben werden. Schon am 1. Mai um 14 Uhr ist Wiedereröffnung.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2015 | 06:29 Uhr

Eckernförde | Letzte Schonfrist oder große Hoffnung? Der ehemalige Butterdampfer Andreas Gayk hat seine Gastronomie-Konzession wieder – zunächst begrenzt bis Ende Oktober. Das hat eine einstweilige Verfügung am Verwaltungsgericht Schleswig bewirkt, die die Eigner Rieke Boomgaarden und Wolfgang Beyer beantragt haben. Am 1. Mai wird deshalb die Restauration mit Getränken und Imbiss ab 14 Uhr geöffnet sein. Die beiden Skipper schlagen versöhnliche Töne an: „Wir wollen der Stadt um jeden Preis die Hand reichen“, sagt Rieke Boomgaarden. Für ihn sei die einstweilige Verfügung eine Chance, sich noch einmal zusammen an einen Tisch zu setzen.

Die Stadt hatte den Eignern im vergangenen Jahr einen Ablehnungsbescheid über die Gastronomie übermittelt. Fristen waren nicht eingehalten worden, die Liegegenehmigung wurde nicht verlängert. Daraufhin haben die Skipper Widerspruch eingelegt – das Verfahren läuft noch. Zwischenzeitlich haben sie beim Verwaltungsgericht Schleswig wegen der langen Verfahrensdauer einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt, dem jetzt stattgegeben wurde. Die Begründung umfasst laut Rieke Boomgaarden zehn Seiten. „Das Fazit lautet, dass sich alle Beteiligten noch einmal zusammensetzen sollen. Und: Wenn wir ohnehin die ganze Zeit im Hafen liegen, während der Widerspruch bearbeitet wird, können wir auch Einnahmen durch die Gastronomie generieren.“

Den Skippern liegt viel daran, das Schiff fahrtüchtig zu machen. Durch die Konzession bleibt ihnen jetzt eine Gnadenfrist: „Wir wollen über die Gastronomie Geld erwirtschaften und versuchen, über die EU Fördermittel einzuwerben“, sagt Rieke Boomgaarden. Auch sollen Spenden eingeworben werden, zum Beispiel über das Prinzip des „Crowdfunding“. 130.000 Euro fehlen ihnen noch.

Dabei muss für die Gastronomie schnell eine Lösung gefunden werden: Die ursprünglichen Pächter sind mittlerweile anderweitig verpflichtet und die Zukunft der Gastronomie an Bord ungewiss. Dennoch legen die beiden gleich los: Am Sonntag, 3. Mai, spielen ab 11 Uhr die Borby Dixies an Bord.

>

Die Andreas Gayk ist ein ehemaliger Butterdampfer, der früher auch von Eckernförde aus Touren nach Dänemark unternommen hat. Die Traditionsschiffer Rieke Boomgaarden und Wolfgang Beyer haben das Schiff vor dem Verschrotten bewahrt und es zu einem großen Teil wieder flottgemacht, um Fördefahrten und Gastronomie anbieten zu können. Dabei konnten sie die von den Stadtwerken als Hafenbetreiber gesetzten Fristen nicht einhalten, weshalb sie keine Verlängerung der Liegegenehmigung erhielten und somit die Konzession für die Gastronomie aberkannt wurde.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen